Teamwear-Flyer

Den aktuellen Teamwear-Flyer finden Sie hier.

Zum Bestellen nutzen Sie bitte das untenstehende Formular.

Bestellformular

Bitte beachten, dass die Größenangaben Seniorenangaben sind, eine ungefähre Übersicht seitens Spaldings findet sich nachfolgend. Größen (US/GER = F): XXL = 204 ; XL = 192/198; L = 180/186; M = 168/174; S = 14A/162A; XS = 10A/12A; XXS = 8A

 

Auf allen Teamwear-Sachen wird ein SSC-Karlsruhe-Logo aufgedruckt.

 

Bitte pro Spieler / Spielerin jeweils eine Bestellung durchführen.

 

 

Die mit (*) markierten Felder müssen ausgefüllt werden.
Vorname*
Nachname*
Kontakt-E-Mail-Adresse*
Team*
Trainer/in*
Shooting Shirt (mit Vorname) - Anzahl
Shooting Shirt (mit Vorname) - Größe
Wendetrikot - Anzahl
Wendetrikot - Größe
Wendetrikot - Beflockung
Wendehose - Anzahl
Wendehose - Größe
Wendehose - Beflockung
Trainingshose - Anzahl
Trainingshose - Größe
Trainingshose - Beflockung
Kapuzenhoody - Anzahl
Kapuzenhoody - Größe
Kapuzenhoody - Beflockung
Sporttasche - Anzahl
Sporttasche - Beflockung
Trainingspaket 1 - Anzahl
Trainingspaket 1 - Größe
Trainingspaket 1 - Beflockung
Trainingspaket 2 - Anzahl
Trainingspaket 2 - Größe
Trainingspaket 2 - Beflockung
Bitte Code aus der Grafik eingeben.

Spielberichte Damen I 14/15

SSC Baskezz laufen beim AOK-Firmenlauf in Östringen - und gewinnen die Teamwertung !

zz- ziemlich zackig, so lautete das Motto der Damenauswahl des SSC, die beim AOK-Firmenlauf in Östringen an den Start gingen. Erst kurz vor dem Startschuss konnte die letzte Sicherheitsnadel angesteckt werden, ohne großes Aufwärmen ging es auf den abwechslungsreichen Rundkurs in Östringen. Die ersten vier Läuferinnen der Teams wurden gewertet und zur großen Überraschung holten sich Meike, Evi, Sophia und Lea den Sieg bei den Frauen und einen 3-Liter-Erdinger-Pokal, der natürlich mit alkoholfreiem Weißbier gefüllt war. Weiterhin am Start waren Rebecca, Kerstin, Carina und Lisa, die alle verletzungsfrei ins Ziel kamen.

Meike, Lea, Lisa, Rebecca, Kerstin, Carina, Sophia und Evi im Ziel !

 

SSC Karlsruhe - USC Freiburg 75:73 (34:42)

 

Ein hartes Stück Arbeit mussten die SSC Damen im letzten Saisonspiel abliefern, um den knappen 75:73 Sieg gegen den USC Freiburg sicher zu stellen. Die Gäste erwischten den besseren Start und lagen mit 14:8 in Führung, doch die Karlsruherinnen hielten dagegen und gingen zum Ende des ersten Viertels mit einem Punkt in Führung. Im zweiten Viertel baute der SSC die Führung zunächst auf 32:25 aus, doch die Freiburgerinnen ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und erhöhten den Druck in der Verteidigung, was ihnen eine acht-Punkte-Führung bis zur Pause brachte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste sogar auf 47:34, ehe Ludmila Vojtkova aufdrehte und ihr Team wieder ins Spiel zurück brachte (53:52). Im letzten Viertel wechselte zunächst ständig die Führung, dann zogen die Freiburgerinnen auf 67:61 davon. Zwei Körbe von Meike Weiß und zwei Dreier von Ludmila Vojtkova drehten dann doch noch das Spiel, mit dem 72:69 zugunsten des SSC war die Vorentscheidung gefallen.

 

Die Meinung von SSC Trainer Viktor Kisser:

Es war das erwartet schwere Spiel, das deutlich gemacht hat, wie wichtig Ludmila für das Team ist. Da uns mit Toni Klein und Evi Lachermeier zwei Centerinnen fehlten, war es für Carina Mieth und Lea Heidt nicht einfach, zummal beide sehr früh mit einer hohen Foulbelastung zu kämpfen hatten. Gefreut hat mich, dass wir uns von den großen Rückständen nicht haben bange machen lassen und jeweils zurück gekommen sind. Das spricht für eine gute Einstellung und Potential, das die Mannschaft hat.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321660&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

TG Sandhausen - SSC Karlsruhe 63:66 (28:27)

 

Ein Zwischenspurt im dritten Viertel sicherte den SSC Damen den Sieg im direkten Verfolgerduell, damit ist dem Aufsteiger Platz 3 in der Oberliga nicht mehr zu nehmen. Nach ausgeglichener ersten Hälfte stateten die Karlsruherinnen mit mehr Schwung in den zweiten Durchgang, vor allem Toni Klein war in dieser Phase von der TG Sandhausen nicht zu stoppen und trug mit ihren Körben zu einer 52:44 Führung bei. Im letzten Viertel wurde es am Ende noch einmal knapp, allerdings behielt der SSC in der Verteidigung die Kontrolle über die Sandhausener Centerinnen, so dass der knappe Sieg gesichert werden konnte.

 

Die Meinung von SSC Trainer Viktor Kisser:

 

Wir haben das Spiel in erster Linie aufgrund unserer guten Centerverteidigung gewonnen, in der Offensive müssen wir uns noch steigern. Vor allem die Laufwege werden nicht konsequent genug eingehalten, dadurch kommen wir oft in Schwierigkeiten. Erfreulich ist, dass wir von allen Positionen aus mehr Selbstbewusstsein entwickeln und alle eingesetzten Spielerinnen Punkte erzielen konnten.

 

Die Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321682&liga_id=15034&defaultview=1

 

SG Mannheim - SSC Karlsruhe 60:78 (26:35)

Mit einem deutlichen 78:60 Auswärtssieg revanchierten sich die  SSC Damen für die  Hinspielniederlage gegen die SG Mannheim, die sich auch an diesem Spieltag als ein unangenehmer Gegner erwies. Mannheim führte schnell mit 4:0, doch die Karlsruherinnen hielten dagegen und erzielten 14 Punkte in Folge. Statt diesen Vorsprung zu halten wurden leichte Würfe vergeben, außerdem gelang es der SSC-Verteidigung nicht, die Mannheimer Centerin Schröder vom Brett wegzuhalten. Mit 14:16 ging der SSC ins zweite Viertel, konnte sich da aber gleich wieder auf 14:22 absetzen und diesen Vorsprung diesmal bis zur Pause halten (26:35). Nach dem Seitenwechsel startete der SSC unkonzentriert, in der 23. Minute beorderten die SSC-Coaches Ludmila Vojtkova nach ihrem vierten Foul auf die Bank. Die Mannheimerinnen nutzten diese Phase und glichen zum 37:37 aus, doch Judith Hopf konterte mit einem Dreier und brachte ihr Team wieder in Führung. In dieser Phase fehlte die Cleverness, Ballgewinne in Körbe umzusetzen. Zwei verlegte Korbleger und verpasste Freiwürfe verhinderten eine deutlichere Führung vor dem letzten Drittel (44:46), in das der SSC wieder mit Ludmila Vojtkova startete. Sie sorgte mit ihren Körben für eine 44:50 Führung, allerdings konnte die SG noch einmal vekürzen. Jetzt kam die stärkste Phase von Toni Klein und Meike Weiß, die ihr Team mit 48:57 in Führung warfen, gleichzeitig erhöhten die SSC Damen den Druck in der Verteidigung und zwangen die Gastgeberinnen zu Fehlpässen. Beim Stand von 55:64 schien die Vorentscheidung gefallen, doch Mannheim kam noch einmal auf fünf Punkte heran, ehe Carina Mieth mit ihren Körben die entgültige Entscheidung herbei führte. Beste Werferinnen beim SSC waren: Vojtkova (17), Klein (16), Weiß (14) und Mieth (11).

 

Die Meinung der Trainer Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Wir haben uns heute nicht mit Ruhm bekleckert, weil wir das durchschaubare Centerspiel der Mannheimerinnen nicht unterbinden konnten und aus unseren Chancen zu wenig gemacht haben. Dass dennoch ein klarer Sieg herausspang ist erfreulich und zeigt, dass wir physisch in der Lage sind, mit allen Teams mitzuhalten. Die Reboundarbeit und ein schneller Ballvortrag muss aber noch deutlich verbessert werden.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321745&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

 

SSC Karlsruhe - TSV Viernheim 70:41 (33:18)

Auch der TSV Viernheim war kein echter Prüfstein für die SSC Damen, die vor allem in der Verteidigung mit viel Laufaufwand und guter Reboundarbeit zu gefallen wussten. Schon im ersten Viertel konnte eine acht-Punkte-Führung herausgespielt werden (20:12), die bis zur Pause auf 33:18 ausgebaut wurde. Viernheim hatte kein Konzept gegen die variablen Angriffe der SSC-Damen und konnte weder die Kreise von Ludmila Vojtkova noech vonToni Klein einschränken. Im Angriff präsentierten sich die Gäste ziemlich harmlos und machten es den SSC-Damen in der Verteidigung nicht wirklich schwer. Selbst Ballgewinne der Gäste nach ungenauen Pässen gegen die 3-2 Zone konnten nicht zu Schnellangriffen genutzt werden. Im Angriff bekamen die  Karlsruherinnen viele zweite Würfe, weil Viernheim die SSC Centerinnen nie unter Kontrolle bringen konnte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SSC noch einmal den Druck und baute die Führung aus, doch kurz vor Ende des dritten Viertels schlichen sich wieder Leichtsinnsfehler ein und Viernheim konnte noch einmal verkürzen. Im letzten Durchgang ließen die Karlsruherinnen nichts mehr anbrennen und ließen in der Verteidigung ganze sieben Punkte zu, Viernheim konnte das hohe Tempo am Ende nicht mehr mitgehen. Erfolgreichste Werferinnen waren  Toni Klein (28) und Ludmila Vojtkova (25), darunter 5 Dreier.

 

Die Meinung von SSC Trainer Reinhard Stark:

Ich war ein bisschen überrascht, dass wir so deutlich gewinnen konnten, weil ich Viernheim stärker eingeschätzt hatte und wir mit Maja, Sophia und Sandra drei Spielerinnen eingesetzt haben, die in der zweiten Mannschaft fast durchgespielt haben. Die Variante mit Carina auf dem Flügel hat uns heute geholfen, den Ausfall von Meike zu kompensieren, wir waren mit drei großen Spielerinnen vor allem im Offensivrebound überraschend stark. Gerade weil wir heute nicht so sicher geworfen haben wie in den Spielen zuvor war es wichtig, dass wir in der Defense die weiten Wege gegangen sind und die Bretter offensiv und defensiv kontrolliert haben.

 

Die Statistik zum Spiel:

 

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321739&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

 

TV Schwetzingen - SSC Karlsruhe 70:101 (34:59)

Mit einer beeindruckenden Trefferquote und zahlreichen Ballgewinnen legten die SSC Damen bereits im ersten Viertel den Grundstein zum höchsten Saisonsieg und ersten "Hunderter" in der Oberliga. Bis zum 7:7 konnten die Gastgeberinnen das Spiel offen halten, dann überrollten die Karlsruherinnen ihre Gegnerínnen mit einer Ganzfeldpresse - 9:23 stand es nach 7 Minuten, vor allem Meike Weiß und Ludmila Vojtkova waren in dieser Phase nicht zu stoppen. 20:35 stand es nach 10 Minuten, danach drehte Toni Klein auf, die im zweiten Viertel  17 ihrer 27 Punkte erzielte. Nach der Pause waren es die erfolgreichen Dreier von Judith Hopf, die den SSC auf 36:77 davonziehen ließ, doch der TV Schwetzingen wehrte sich erfolgreich gegen eine noch höhere Niederlage. Nicht verhindern konnten sie den Schlusspunkt von Meike Weiß, die mit einem perfekten Distanzwurf den "Hunderter" erzielen konnte.

 

Die Meinung der Trainer Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Unser konsequentes Wurftraining zeigt Wirkung, wir haben die Würfe gegen die Zone gut vorbereitet und es dem Gegner schwer gemacht, sich auf uns einzustellen. Mit der Pressverteidigung haben wir zwar viele Ballgewinne gehabt, aber auch ab und zu die Orientierung verloren, wodurch Schwetzingen leichte Körbe erzielen konnte. Aber das lässt sich bei einer so guten Wurfquote leicht verkraften. Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir dieses Selbstvertrauen in die nächsten  Spiele mitnehmen können.

 

Statistik zum Spiel:

 

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321731&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

TV Freiburg-Herdern - SSC Karlsruhe 66:65 (33:31)

 

Die knappe Auswärtsniederlage beim ungeschlagenen Tabellenführer Freiburg war nicht leicht zu verdauen, zu groß war die Enttäuschung nach einer tollen Leistung. Am Ende fehlten genau die beiden Punkte, die von den Schiedsrichtern zu unrecht aberkannt wurden, nachdem Ludmila Vojtkova einen Steal erfolgreich abgeschlossen hatte, mit ihrem Rhytmuswechsel beim Dribbling aber offensichtlich für Verwirrung und den falschen Pfiff sorgte.

Der SSC hatte zu Beginn die richtige Taktik gewählt, Meike Weiß kümmerte sich erfolgreich um die beste Werferin der Liga, Oksana Klein, mit der Box-Verteidigung hatten die Freiburgerinnen zunächst große Probleme und lagen 2:9 zurück. Letztlich war es die Klasse von Klein, die mit zwei Dreiern aus neun Metern ihr Team im Spiel hielt und das bekannte Problem, dass der SSC erneut zu viele vermeidbare Ballverluste hatte, um den Vorsprung in dieser Phase auszubauen. Freiburg ging mit einer Zwei-Punkte-Führung in die Pause und kam auch nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Vor allem Meike Weiß und Ludmila Vojtkova bekamen die harte Verteidigung der Freiburger zu spüren, Meike war sichtlich beeindruckt und konnte sich kaum durhsetzen, aber Ludmila spielte jetzt ihre ganze Klasse aus. Erfreulich auch, dass bei Judith Hopf in diesem Spiel der Knoten geplatzt war und sie mit wichtigen Körben für Entlastung  sorgte. In der 36. Minute fiel dann die Vorentscheidung, statt 56:54 stand es nach der Fehlentscheidung, die zusätzlich mit einem Technischen gegen den protestierenden Trainer geahndet wurde, nun 57:52 für Freiburg. Es folgte ein Angreiferfoul gegen Judith Hopf, als sie sich aus einer Umklammerung befreien wollte, Freiburg lag wieder mit 8 Punkten in Führung. Dennoch gaben die Karlsruherinnen nicht auf, verkürzten auf 64:62 und hatten zwei Mal dic Chance zum Ausgleich, ehe Freiburgs Topscorerin auf 66:62 erhöhte. 11 Sekunden vor dem Schluss wurde Ludmila Vojtkova beim Dreierversuch gefoult und verwandelte sicher von der Linie, da die Gäste aber ihre Teamfouls noch nicht erreicht hatten, schafften sie es nicht, Freiburg an die Freiwurflinie zu bringen. So blieb es dann bei der knappen Niederlage für den SSC.

 

Die Meinung der Trainer Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Uns fehlt in solchen Spielen noch etwas Cleverness, Spielsituationen richtig zu lösen. Wir hatten vor allem im ersten Durchgang ausreichend Möglichkeiten, die Führung auszubauen, das haben wir versäumt. Als das Spiel härter geführt wurden waren wir nicht clever genug, uns so zu bewegen, dass die Fouls eindeutig erkennbar waren.

Ärgerlich ist natürlich, dass ein Regionalligaschiedsrichter mit einer so gravierenden Fehlentscheidung ein Spiel entscheidet, eine Absprache mit der Kollegin oder dem Kampfgericht und Korrektur wäre eine Alternative zum technischen Foul gegen die Bank gewesen. Aber das sind Dinge, die wir leider nicht beeinflussen können. Wir sind stolz auf das Ergebnis und auf die tolle Freiwurfquote, Spielerfahrung müssen wir bis zum Herbst sammeln, um in solchen Spielen am Ende als Sieger vom Platz gehen zu können.

 

Die Statistik zum Spiel :

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321717&liga_id=15034&defaultview=1

 

SSC Karlsruhe - TS Durlach 58:63 (28:33)

Ein schwaches zweites Viertel besiegelte die Heimniederlage der SSC Damen im Verfolgerduell um Platz zwei der Oberliga Damen. Der SSC startete schwungvoll ins Spiel und überzeugte im Angriff, ließ aber zu viele einfache Gegenkörbe zu (20:17). Durlach konterte routiniert und ließ im zweiten Viertel nur 8 Punkte zu, konnte sich aber immer wieder durchsetzen und den knappen Rückstand in eine Fünf-Punkte-Führung umwandeln. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste in Führung, immer wenn es knapp wurde konnten sich die Durlacherinnen Luft verschaffen. Vor allem mit Daphne Seiter (23 Punkte) hatte die SSC Deckung große Probleme, sie verschaffte ihrem Team mit drei Körben in Folge eine sichere 58:50 Führung, die die SSC Damen nicht mehr drehen konnten. Da beim SSC weder die angeschlagen ins Spiel gegangene Ludmila Vojtkova noch Toni Klein ihre Normalform abrufen konnten, half es nichts, dass Meike Weiß mit ihrer besten Saisonleistung auftrumpfte und mit ebenfalls 23 Punkten Topscorerin beim SSC war.

 

Die Trainermeinung  von Viktor Kisser:

Spielentscheidend war unser schlechtes Reboundverhalten, das auch schon in Heidelberg ein Problem war. Auch unsere Pressverteidigung hat nicht gegriffen, weil die Abstimmung auf dem Feld nicht gestimmt hat. Durlach war in den entscheidenden Momenten cleverer und hat unsere Schwächen gut ausgenutzt. Für das Spiel beim Tabellenführer in Freiburg müssen wir uns deutlich steigern und vor allem in der Defensive konsequenter zur Sache gehen.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321708&liga_id=15034&defaultview=1

 

SG Heidelberg-Kirchheim 2 - SSC Karlsruhe 70:80 n.V. (65:65;42:38)

Erst in der Verlängerung konnte sich der SSC den dritten Rückrundensieg beim bisher noch sieglosen Schlusslicht aus Heidelberg sichern. Vor allem im zweiten Viertel zeigten die Karlsruherinnen eine schwache Verteidiungsleistung und lagen verdient mit 42:38 zurück, kamen dann aber wieder ins  Spiel zurück. Die gute Freiwurfquote hielt den SSC im zweiten Durchgang im Spiel, Kirchheim konnte nun auch defensiv besser kontrolliert werden. Dennoch blieb es bis zum Schluss spannend, als Ludmila Vojtkova mit einem Freiwurf das 65:63 erzielte, sich danach aber ihren einzigen Fehlwurf von der Linie leistete. Die Kirchheimerinnen nutzten ihren letzten Wurf zum Ausgleich und gingen in der Verlängerung auch noch einmal mit 70:68 in Führung, danach ließen die SSC-Damen allerdings keinen Gegenkorb mehr zu und festigten so ihren Platz in der Verfolgergruppe des Tabellenführers. Erfolgreichste Werferinnen beim SSC waren Ludmila Vojtkova (32), Meike Weiß (21) und Antonia Klein (17).

 

Die Trainermeinung von Viktor Kisser:

Wir haben in der Verteidigung zu viele Fehler gemacht und uns auch im Angriff gegen die Zonenverteidigung nicht sehr clever angestellt. Dies müssen wir nächste Woche gegen den direkten Verfolger Durlach unbedingt abstellen. Zufrieden bin ich damit, dass wir in knappen Spielen die Ruhe bewahren und unsere erste Verlängerung gewinnen konnten.

 

Die Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321703&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

LSV Ladenburg - SSC Karlsruhe 66:71 (28:36)

Auch das zweite Rückrundenspiel in der Oberliga Damen konnte der Aufsteiger SSC Karlsruhe  für sich entscheiden, im Mittwochabendspiel zeigten die Karlsruherinnen über weite Strecken eine gute Leistung und siegten verdient mit 71:66. Nach einer schnellen 8:0 Gästeführung stellte sich Ladenburg besser auf die gute SSC-Verteidigung ein, profitierte aber auch von leichten Ballverlusten und konnte das Spiel zunächst offen halten. Allerdings ließen die Karlsruherinnen ihren Gegner nie auf mehr als vier Punkte herankommen, vor allem Toni Klein war an diesem Abend unter dem Korb nicht zu stoppen.

Ladenburgs Strategie mit viel Druck auf Ludmila Vojtkova den SSC zu verunsichern, funktionierte nur zum Teil. Zwar gelang der eine oder andere Ballgewinn, doch die SSC-Verteidigung blieb wachsam und holte sich die verlorenen Bälle wieder zurück. Schöne Schnellangriffe von Meike Weiß und Carina Mieth sorgten für eine beruhigende 36:26 Führung, auch nach dem Seitenwechsel dominierte der SSC. Drei erfolgreiche Dreier von Ludmila Vojtkova und regelmäßige Körbe von Toni Klein brachten eine 54:42 Führung, die um einige Punkte zu niedrig ausfiel, weil viele leichte Würfe am Brett vergeben wurden. Diese Schwäche nutzte Ladenburg im letzten Durchgang, erhöhte den körperlichen Einsatz und verkürzte durch zwei erfolgreiche Dreier auf 56:60, weil sich die Gäste unnötige Ballverluste leisteten. Auch an der Freiwurflinie erhöhte sich die Fehlwurfquote, dadurch wurde es in der Schlussphase noch einmal eng, denn Ladenburg ließ keine Feldkörbe mehr zu. Da die Karlsruherinnen nach wie vor druckvoll verteidigten, zwangen  sie den Gegner zu Ballverlusten und konnten so die knappe Führung über die Zeit retten. Beste Werferinnen beim SSC waren Toni Klein (30) und Ludmila Vojtkova (24).

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor  Kisser:

Wir haben phasenweise sehr stark gespielt, sind aber wieder in alte Fehler zurückgefallen, über die wir uns ein bisschen geärgert haben. Gerade im zweiten Viertel haben wir super verteidigt, dann aber den Defensivrebound vernachlässigt und zu viele freie Würfe am Brett vergeben. Wir sind allerdings in der Lage, auch knappe Spiele zu kontrollieren und haben uns den Sieg auch verdient. Schade, dass unsere tolle Freiwurfquote am Schluss etwas nachgelassen hat, aber wir haben uns auch hier deutlich verbessert und sind mit der Entwicklung sehr zufrieden.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321696&liga_id=15034&defaultview=1

 

SSC Karlsruhe - TB Emmendingen 64:52 (35:33)

Mit einem verdienten Heimsieg starteten die SSC Damen in die Rückrunde der Oberliga, hatten aber von Beginn an große Schwierigkeiten mit den Gästen aus Emmendingen, die vor allem im Angriff sehr beweglich waren und auch bis zur 18. Minute verdient mit 33:29 in Führung lagen. Bis dahin war es vor allem Ludmila Vojtkova, die ihr Team im Spiel hielt, weil sie immer wieder geschickt zum Korb zog und oft nur durch Fouls zu stoppen war. Drei schnelle Ballgewinne sorgten in den letzten zwei Minuten dann für die knappe Pausenführung, die dem Team im zweiten Durchgang deutlich mehr Sicherheit gab. Meike Weiß traf jetzt von außen, Lea Heidt nutzte zwei schön freigespielte Würfe aus der Halbdistanz zum 49:44 - mit 52:46 gingen die Teams ins letzte Viertel. Jetzt wechselten die Gäste auf Zonenverteidigung und brachten den SSC kurz aus dem Rhythmus, allerdings gingen die Karlsruherinnen jetzt in der Verteidigung konsequenter zur Sache und machten es den Gästen schwer, freie Würfe herauszuspielen. In den letzten vier Minuten blieb Emmendingen ohne Korberfolg, Maja Erb nutzte ihre Freiräume für vier Punkte, Evi Lachermeier erzielte mit dem Schlusspfiff den letzten Korb der Partie und bescherte dem SSC einen erfolgreichen Start in die Rückrunde. Erfolgreichste Werferinnen waren Ludmila Vojtkova (20), Meike Weiß (16) und Toni Klein (14).

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Wir waren vor dem Spiel unsicher, ob die Mannschaft die lange Pause und die Niederlage gegen Mannheim verarbeitet hat, zumal wir in den letzten Wochen fast nie als Team trainieren konnten. Das hat man vor allem im ersten Viertel gemerkt, als wir viel zu statisch gespielt haben. Wir haben aber schon vor der Pause gemerkt, dass die Gäste konditionelle Probleme bekommen, wenn wir das Tempo hoch halten. Das ist uns gelungen, wir haben vor allem die beiden Centerinnen aus Emmendingen im Griff gehabt und unsere Freiwurfquote war gut. Probleme haben wir immer dann, wenn wir unsere Ballgewinne nicht in direkte Körbe umsetzen können, sondern diese leichtfertig wieder hergeben. Da fehlt es uns noch an Spielerfahrung und Sicherheit.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321690&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

 

SSC Karlsruhe - SG Mannheim 46:61 (22:35)

Eine in dieser Höhe verdiente Heimniederlage kassierten die SSC-Damen in ihrem letzten Spiel vor Weihnachten gegen die SG Mannheim. Ein unkonzentrierter Start mit zwei Fouls in der ersten Minute gegen Toni Klein zwang die SSC-Coaches zu einem frühen Wechsel, viele vergebene Großchancen verunsicherte das Team um Ludmila Vojtkova, das nach dem ersten Viertel (15:15) komplett einbrach. Die Mannheimerinnen setzten sich mit einfachen Pick-and-Roll-Aktionen durch und wirkten immer einen Schritt schneller als die Gastgeberinnen. Entsprechend groß war der Vorsprung, den die SG bis zur Pause herausgespielt hatte (22:35). Obwohl sich die SSC-Damen viel vorgenommen hatten, lief es im zweiten Durchgang nicht viel besser. Zwar konnten sie im Angriff einige Akzente setzen, waren aber defensiv nicht in der Lage, die Angriffe der Gäste zu stoppen. Erneut leisteten sich die SSClerinnen zu viele Ballverluste und Fehlwürfe, um das Spiel noch zu drehen. Erfolgreichste Werferinnen waren Ludmila Vojtkova (13) und Toni Klein (12).

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Solche Spiele kommen vor, sind aber trotzdem ärgerlich, weil wir vor allem im ersten  Durchgang viele leichte Würfe vergeben haben. Mannheim hat uns gezeigt, dass man deutlich mehr investieren muss, um ein eingespieltes  Team zu schlagen. Dennoch sind wir mit dem Verlauf der Vorrunde sehr zufrieden, weil wir nur drei Spiele verloren haben und uns im oberen Tabellendrittel festgesetzt haben. Es bleibt aber noch viel Arbeit für die Rückrunde, das haben die letzten Spiele gezeigt.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321654&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

 

TSV Viernheim - SSC Karlsruhe 52:66 (28:34)

 

Die SSC Damen konnte mit nur sieben Spielerinnen die Reise nach Viernheim antreten. Da Reinhard Stark zeitgleich mit den Damen 2 in Ettenheim antrat, übernahm Viktor Kisser das Coaching der ersten Mannschaft. Im ersten Viertel hatten der SSC Probleme, sich auf die Sonderbewachung der Viernheimerinnen für Ludmila Vojtkova einzustellen und lief einem knappen Rückstand hinterher (13:16). Im zweiten Viertel kamen die Karlsruherinnen besser ins Spiel und gingen mit einer 34:28 Führung in die Pause. Vierheim hielt aber auch im zweiten Durchgang mit und zeigte eine starke kämpferische Leistung. Dennoch konnten sich die Gäste absetzen und die Führung auf 53:40 ausbauen, große Sicherheit bewiesen die Karlsruherinnen dabei       an der Freiwurflinie. Viernheim fehlte vor allem unter den Körben die Mittel, um Toni Klein zu stoppen, die mit 20 Punkten erfolgreichste Werferin beim SSC war. Zweistellig trafen noch Ludmila Vojtkova (16) und Carina Mieth (12). 

 

Die Trainermeinung von Viktor Kisser:

"Viernheim war ein unangenehmer Gegner, weil sie auch über die Bankspielerinnen viel Druck ausüben konnten                          . Wir können im Moment leider nicht mehr das Leistungsniveau abrufen, das wir zu Beginn der Saison hatten, Teams, die kämpferisch dagegen halten, machen uns das Spiel schwer. Dennoch haben wir auch dieses wichtige Auswärtsspiel gewonnen und stehen als Aufsteiger auf Platz drei, wir müssen die Winterpause dazu nutzen, um unsere Verteidigungsleistung zu stabilisieren."

Statistik zum Spiel:

 

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321648&liga_id=15034&defaultview=1

     

 

                    

 

 

 

SSC Karlsruhe - TV Schwetzingen 76:58 (42:28)

Die SSC Damen startete schwungvoll ins Spiel und ließen sich auch von der Sonderbewachung für Ludmila Vojtkova nicht irritieren. Die Zuspiele ans Brett vor allem auf Toni Klein klappten vorzüglich, dazu sorgten Ballgewinne im Halbfeld für leichte Körbe, so dass eine klare 26:11 Führung nach dem ersten Viertel heraussprang. Das Niveau des ersten Viertels konnten die Gastgeberinnen leider nicht mehr halten, Schwetzingen kam jetzt besser ins Spiel und konnte den Durchgang offen gestalten. Es wurde aber schnell deutlich, dass die Karlsruherinnen die überlegene Mannschaft waren. Nach dem Seitenwechsel zog der SSC auf 28 Punkte davon, allerdings schlichen sich auch jetzt wieder zahlreiche Flüchtigkeitsfehler ins Angriffsspiel, die es den Gästen ermöglichte, den Abstand etwas zu verkürzen. Dennoch war der klare Sieg nicht gefährdet. Beste Werferinnen beim SSC waren: Toni Klein (20), Ludmila Vojtkova und Meike Weiß (ja 15)

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Wir waren heute nur mit dem ersten Viertel zufrieden, danach haben wir einen Gang zurückgeschaltet und schlampig verteidigt. Auch die Zahl der Ballverluste war heute zu hoch, wir können das besser. Allerdings hatten wir die letzten beiden Wochen eine schwache Trainingsbeteiligung, das hat sich heute auf das Spiel ausgewirkt. Erfreulich war, dass alle eingesetzten Spielerinnen gepunktet haben, allerdings werden wir für die Runde noch einmal anziehen müssen, um die Form der ersten Spiele wieder zu finden.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321640&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

 

SSC Karlsruhe - TV Freiburg-Herdern 48:68 (29:34)

Die Siegesserie des Oberliga-Aufsteigers endete gegen den Tabellenführer aus Freiburg. Dabei kamen die Zuschauer vor allem in der ersten Halbzeit voll auf ihre Kosten, weil sich die Tabellennachbarn ein intensives Spiel lieferten. Auch ohne Toni Klein zeigten die SSC Damen, dass sie sich spielerisch und technisch weiter entwickelt haben. Freiburg begann mit einer Box-Verteidigung auf Ludmila Vojtkova und setzte auf die Reboundstärke ihrer Centerin Corinne Vannier, der SSC spielte diese Verteidigungsvariante gut aus, Meike Weiß traf jeden freien Wurf von außen und hielt ihr Team bis zum 15:16 mit 10 erzielten Punkten im ersten Viertel im Spiel. Allerdings hatte Freiburg neben Vannier mit Ozana Klein eine Spielerin auf dem Feld, die an diesem Abend nicht zu stoppen war. Da half es nur bis zum Seitenwechsel, dass Ludmila Vojktkova mit ihrem ersten Dreier in der 16 Minute ihr Team auf 25:26 heranbrachte, Freiburg ging mit einem 29:34 in die Pause. Im dritten Viertel fiel bereits früh die Vorentscheidung, Freiburgs Coach hatte Ozana Klein auf die Centerposition eingewechselt, womit die SSC-Deckung nicht klar kam. 8 Punkte in Folge durch Klein, dazu unnötige Ballverluste in der Offensive ließen die Gäste auf 31:46 davon ziehen. Jetzt merkte man auch, dass der erste Durchgang viel Kraft gekostet hatte, gegen die robuste Freiburger Verteidigung fehlten die spielerischen Mittel, freie Würfe herauszuspielen. Für eine Aufholjagd reichte das letzte Viertel nicht mehr, immerhin konnte sich der SSC im Angriff wieder etwas besser in Szene setzen und den Durchgang mit 14:11 für sich entscheiden. Beste Werferinnen waren Ludmila Vojtkova (17), Meike Weiß (11), Evi Lachermeier und Judith Hopf (je 8).

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor  Kisser:

 "Die erste Halbzeit war eine gute Werbung für den Damenbasketball - schade, dass wir hier zu viel investieren mussten, um das Spiel offen zu halten. Ein großes Kompliment an die Mannschaft, die den Ausfall von Toni wirklich gut kompensiert hat. Aber man hat heute gemerkt, dass es uns vor allem an Spielerfahrung fehlt, wir haben nach dem deutlichen Rückstand nach der Pause die spielerische Linie verloren. Allein die Foulverteilung zeigt, dass uns Freiburg hinsichtlich des Körpereinsatzes deutlich überlegen war. Freiburg hat die Foullinie der Schiedsrichter konsequent genutzt, wir waren etwas zu brav. Die Niederlage hat uns gezeigt, woran wir noch arbeiten müssen."

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321626&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

Turnerschaft Durlach - SSC Karlsruhe 68:72 (35:35)

In einem spannenden Lokalderby behielten die SSC Damen in einer umkämpften Schlussphase die Nase vorn und drehten im letzten Durchgang das Spiel. Zwar erwischten die Gäste den besseren Start und lagen bereits mit 20:11 in Führung, Durlach verkürzte jedoch im ersten Viertel auf 22:20, weil der  SSC es nicht schaffte, die Langpässe von Andrea Hüser zu unterbinden. Drei Körbe in Folge von Meike Weiß brachten die erneute Führung, allerdings hatten die SSClerinnen große Probleme mit dem schnellen Angriffsspiel der Gastgeberinnen und eine katastrophale Ausbeute an der Freiwurflinie, lediglich einer von acht Versuchen war erfolgreich. Mit einer Energieleistung schaffte Judith Hopf mit einem Korbleger den 35:35 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel dominierte Durlach die Begegnung, weil der SSC auch im dritten Viertel mit einer schwachen Freiwurfquote aufwartete und die starke Daphne Seiter am Brett nicht unter Kontrolle brachte. Im Angriff waren die Gäste zu leicht auszurechnen, immerhin hielten Ludmila Vojtkova und Carina Mieth ihr Team mit ihren Körben im Spiel. Mit einem 53:56 Rückstand starteten die SSC Damen ins letzte Viertel, in dem die Gastgeberinnen die Führung zunächst auf 67:62 ausbauen konnten. Die Schlussminuten gehörten dann Toni Klein, die mit 10 Punkten im letzten Durchgang das Spiel drehte. Die Gäste erzielten vier Körbe in Folge und ließen in den letzten fünf Minuten keinen Feldkorb mehr zu, entsprechend groß war die Freude bei den Spielerinnen, die damit fünf Spiele in Folge ungeschlagen sind. Erfolgreichste Werferinnen waren Toni Klein (24), Ludmila Vojtkova (22) und Meike Weiß (15).

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Wir waren heute sehr unaufmerksam in der Verteidigung und kamen mit dem schnellen Spiel der Durlacherinnen nicht zurecht. Sie haben es gut verstanden, die Zuspiele auf die Flügel zuzumachen, dadurch haben wir uns zu wenig bewegt. Wenn wir unsere Freiwürfe  besser getroffen hätten, wäre es sicher einfacher gewesen, immerhin ist unsere Strategie aufgegangen, die Gegnerinnen müde zu spielen. Durlach hat in den letzten fünf Minuten nichts mehr getroffen und einige Ballverluste gehabt, sonst wären wir heute als Verlierer vom Platz gegangen. Der kleine Dämpfer zeigt uns, dass wir im Training etwas zulegen müssen, um unsere Verteidigungsleistung wieder abrufen zu können.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321617&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

 

 

USC Freiburg 3 - SSC Karlsruhe 54:64 (25:29)

Die SSC Damen starteten hoch konzentriert in die Begegnung und erspielten sich durch Körbe von Judith Hopf und Ludmila Vojtkova eine frühe 9:2 Führung. den Freiburgerinnen gelang erst nach sechs Minuten der erste Feldkorb, sie erhöhten dann aber den Druck in der Verteidigung und konnten über eigene Ballgewinne das Spiel offen halten. Im zweiten Viertel ließen die SSC Trainer Toni Klein nach dem frühen dritten Foul auf der Bank, die Gastgeberinnen hatten in dieser Phase mehr vom Spiel und konnten den 8-Punkte-Vorsprung der SSC-Damen zum 25:29 Pausenrückstand verkürzen. Der zweite Durchgang gehörte dann Toni Klein, die den SSC mit vier Feldkörben in Folge auf 37:25 davonziehen ließ. Freiburg hielt zwar noch einmal dagegen, aber mit einem Dreier aus neun Metern sicherte Ludmila Vojtkova mit der Schlußsirene ihrem Team eine 39:47 Führung vor dem letzten Durchgang. Erneut war es Toni Klein, die weitere 8 Punkte, darunter vier von vier Freiwürfen, zum vorentscheidenden 41:56 erzielen konnte. Für sie war dann leider in der 34. Minute Schluss, weil sie mit dem 5. Foul auf die Bank musste, aber der SSC war in den Schlussminuten immer in der Lage, das Spiel zu kontrollieren, weil die Angriffsleistung trotz erneuter Abschlussschwächen gegenüber dem letzten Spiel deutlich verbessert war. Ludmila Vojtkova krönte ihre sehr gute Leistung mit sicheren Würfen aus der Distanz und guten Zuspielen auf die freien Mitspielerinnen, sie war mit 22 Punkten erfolgreichste Werferin ihres Teams.

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis, weil es uns auch gegen die technisch starken Freiburgerinnen gelungen ist, gut zu verteidigen und uns wichtige Rebounds defensiv wie offensiv zu sichern. Inzwischen sind wir auf allen Positionen so besetzt, dass wir über die Bank den Druck erhöhen können. Damit kam Freiburg nicht zurecht, vor allem als wie sie müde gespielt hatten. Dass noch Luft nach oben ist, haben wir und die Spielerinnen selbst auch erkannt und werden uns über das Training noch verbessern müssen. Stark waren die Wurfleistungen von außen, da waren wir den Freiburgerinnen überlegen, am Brett haben wir heute zu viele leichte Würfe vergeben.

 

Statistik zum Spiel:

 

https://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321569&liga_id=15034&defaultview=1

 

SSC Karlsruhe - SG Heidelberg-Kirchheim 51:35 (24:14)

Im Aufsteigerduell gegen die SG Kirchheim behielten die SSC Damen die Nase vorn, allerdings war der Sieg härter umkämpft, als es das Ergebnis darstellt. Die Gäste konnten das erste Viertel für sich entscheiden, weil sie mit ihrer Zonenverteidigung viel Druck auf den Ball machten, womit die SSC Damen zunächst nicht gut zurecht kamen. Ganz anders dann das zweite Drittel, in dem die Intensität in der Verteidigung deutlich erhöht wurde und der SG Kirchheim gerade mal ein Feldkorb gelang. Mit einer beruhigenden 24:14 Führung wurden die Seiten gewechselt. Kirchheim kam im dritten Durchgang wieder besser ins Spiel, der SSC tat sich schwer, die Blocks der Centerinnen zu bekämpfen. Im Angriff machte sich der Wechsel von Ludmila Vojtkova auf den Flügel bezahlt, sie wurde dort gut frei gespielt und traf sicher von außen. Die Vorentscheidung fiel dann in den ersten Minuten des letzten Viertels, Distanzwürfe von Meike Weiß und Maja Erb sorgten für einen 47:31 Vorsprung, Toni Klein nutzte jetzt auch die Lücken am Korb, so dass ein letztlich deutlicher Sieg heraussprang.

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

Im ersten Viertel waren wir unkonzentriert und haben im Angriff nicht sicher gewirkt. Dank des starken zweiten Viertels, in der wir fast perfekt verteidigt haben, konnten wir uns fangen. Wir profitieren inzwischen von unserer guten Bank, dadurch können wir den Druck hoch halten und den Starterinnen Erholungspausen gönnen. An der Freiwurfquote und dem Angriffsspiel gegen Zonenverteidigung müssen wir weiter arbeiten, aber die Siege geben vor allem den jungen Spielerinnen Selbstvertrauen, immerhin haben sechs der letzjährigen U17-Mädchen den Sprung in die Oberligamannschaft geschafft.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321612&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

SSC Karlsruhe - LSV Ladenburg 62:44 (36:21)

Mit einem Blitzstart überraschten die SSC-Damen den Gast aus Ladenburg, der einer 10:0 Führung des SSC hinterherlaufen musste und sich mit der druckvollen Verteidigung der Gastgeberinnen das ganze Spiel über nicht anfreunden konnte. Ludmila Vojtkova und Toni Klein drückten vor allem im ersten Durchgang dem Spiel ihren Stempel auf. Ludmila glänzte mit tollen Zuspielen auf ihre Mitspielerinnen, Toni Klein erwies sich vor allem im ersten Durchgang mit 14 Punkten als sehr treffsicher. Die Vorentscheidung fiel dann im dritten Viertel, als die SSC-Deckung ganze 6 Punkte zuließ und die Führung auf 23 Punkte ausgebaut werden konnte (50:27). Ladenburg steckte allerdings nie auf, verteidigte ebenfalls sehr bissig und konnte im letzten Durchgang noch einmal auf 54:39 verkürzen. Ein sauberer Distanzwurf von Meike Weiß und zwei Treffer von Carina Mieth stellten dann aber schnell wieder eine 60:40 Führung her und brachte den ungefährdeten Sieg.

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

"Ladenburg war stärker als Emmendingen, hat aber sicher nicht den besten Tag erwischt, weil sie heute nicht so gut getroffen haben. Mit unserem guten Start haben wir sie sicher auch ein bisschen überrascht, weil auch wirklich schöne Spielzüge dabei waren. Wir sind auf einem guten Weg, vor allem in der Defense machen wir weiter Fortschritte. Im Angriff ist noch Luft nach oben, vor allem im dritten Viertel haben wir versäumt, mehr Punkte zu erzielen.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321605&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

TB Emmendingen - SSC Karlsruhe 41:55 (22:22)

Mit einer konzentrierten Verteidigungsleistung feierte der Oberligaaufsteiger SSC Karlsruhe einen verdienten 55:41 (22:22) Auswärtssieg beim TB Emmendingen. Nach gutem Start gingen die Karlsruherinnen mit 14:6 in Führung, gaben dann aber aufgrund einer schwachen Wurfausbeute die frühe Führung bis zur Pause ab (22:22). Nach dem Seitenwechsel blieb es knapp, weil die Angriffsaktionen zu früh abgebrochen wurden und immer wieder unnötige Ballverluste den Spielfluss stoppten. Bereits in der 24. Minute kassierte Ludmilla Vojtkova ihr viertes Faul und wurde sicherheitshalber auf die Bank geordert, Emmendingen konnte den 28:25 Rückstand in eine knappe 37:36 Führung umwandeln.

Im letzten Durchgang zeigte sich dann, dass die von den Trainern vorgegebene Taktik die richtige war. Beide Aufbauspielerinnen des Gegners wurden permanent unter Druck gesetzt, die Pässe auf die Emmendinger Centerinnen landeten immer häufiger in den Händen der SSC Damen. Mit 19:4 ging das letzte Viertel an die Gäste, die endlich auch ihre Halbdistanzwürfe erfolgreich im Korb unterbrachten und sich dadurch die gewünschte Sicherheit einstellte. Vor allem bei Meike Weiß platzte im letzten Durchgang der Knoten, in dem sie 11 ihrer 17 Punkte erzielte.

 

Die Trainermeinung von Reinhard Stark und Viktor Kisser:

 

„Wir haben richtig gut verteidigt, wissen aber, dass wir im Angriff noch zulegen müssen, unser Timing für den freien Wurf stimmt noch nicht. Für uns ist wichtig, dass wir uns darauf verlassen können, die Topscorer der Gegner auszuschalten, dies ist uns gegen Emmendingen hervorragend gelungen. Judith, Meike, Mila und Sophia haben hier einen tollen Job geleistet, indem sie die gegnerischen Aufbauspielerinnen ständig unter Druck gesetzt haben, Evi hat in der Defense einen richtig guten Job gegen die 1,90 Centerin der Emmendingerinnen gemacht. Wichtig war auch, dass die Centerinnen ihre Punkte nicht nur am Brett, sondern auch aus der Halbdistanz erzielt haben. Dies gibt uns für die kommenden Spiele mehr Möglichkeiten, den Angriff zu optimieren.“

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321599&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

SSC Karlsruhe - TG Sandhausen 55:62 (28:28)

Bereits zum Saisonauftakt wäre dem Aufsteiger beinahe die Überraschung geglückt, denn der Vorjahresmeister TG Sandhausen, der die letzjährige Runde ohne Niederlage absolviert hatte, lief von Beginn an einer SSC Führung hinterher und konnte diese erst bis zur Pause ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel zog der SSC auf eine 10 Punkte Führung davon, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen.  Drei Minuten vor Schluss fehlten dann Kraft und Selbstvertrauen, um den starken Auftaktgegner zu bezwingen, die Angriffe wurden zu überhastet abgeschlossen. Beim SSC zeigte sich vor allem Ludmila Vojtkova gut aufgelegt, die mit drei erfolgreichen Dreiern und 16 erzielten Punkten erfolgreichste Werferin beim SSC war. Am Brett wusste Toni Klein zu überzeugen, die mit 12 Punkten ebenfalls zweistellig punkten konnte.

 

Die Trainermeinung von Viktor Kisser:

"Wir haben einen guten Start erwischt, aber bereits im ersten Durchgang einige leichte Würfe nicht getroffen, das hat sich am Ende gerächt. Die Chance zum Sieg war da, aber man hat gemerkt, dass noch Selbstvertrauen fehlt, um ein solches Spiel für sich zu entscheiden. Kompliment an die Mannschaft, die über den Sommer gut gearbeitet hat und damit auch die späte Vorbereitung weitgehend kompensieren konnte."

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1321591&liga_id=15034&defaultview=1

 

 

Teamfoto Damen I Saison 14/15

Oberligaaufsteiger SSC Damen:

Obere Reihe v. li.: Viktor, Sandra, Steffi, Kathrin, Eva, Sina, Judith, Toni, Meike, Verena, Wendy, Lisa, Muck

 Untere Reihe v. li.: Lin, Ludmila, Evi, Claudia, Elena

Spielberichte Herren I Saison 14/15

14.03.2015 - SSC Karlsruhe verliert erneut wichtiges Spiel im Aufstiegsrennen

(scj.) Am Samstag musste das Team des SSC Karlsruhe auswärts gegen das Team des Karlsruher TV antreten. Bereits vor dem Spiel war klar, dass der SSC unbedingt einen Sieg braucht, um weiter im Aufstiegsrennen mitzumischen. Der Start verlief alles andere nach Plan für das Team des SSC. Zwar lag die Mannschaft zur Halbzeit lediglich mit einem Punkt hinten, jedoch ließ das Team von Ivan Vojtko in der Verteidigung 41 Punkte zu. „Zu Beginn der Saison war die Verteidigung unsere beste Waffe, inzwischen ist sie eher zu unserer Schwachstelle geworden“, musste Trainer Ivan Vojtko nach dem Spiel eingestehen. Insgesamt machte das Team des SSC keine gute Figur gegen den Karlsruher TV und verlor am Ende mit 84:77. Der SSC muss jetzt darauf hoffen, dass  die Konkurrenz in den nächsten Spielen Federn lässt.

 

13.03.2015 - SSC Karlsruhe verliert wichtiges Spiel im Aufstiegsrennen

(scj.) Im Spitzenspiel um den zweiten Platz musste das Team des SSC Karlsruhe einen schweren Rückschlag beim Team des TV Weil hinnehmen. Das Heimteam aus Weil startete konzentriert gegen die Gäste aus Karlsruhe. Diese waren stets bemüht dagegenzuhalten. Dennoch schafften sie es nicht die Weiler in der Verteidigung zu stoppen. Zur Halbzeit führten die Hausherren bereits mit 47:33. Nach der Halbzeit startete das Team von Ivan Vojtko eine Aufholjagd und kämpfte sich Ende des dritten Viertels auf drei Punkte heran. Für einen Sieg reichte es am Ende dennoch nicht. Da das Team des SSC aber das Hinspiel mit fünf Punkten gewonnen hatte und das Rückspiel mit vier Punkten verlor, entscheiden die Karlsruher den direkten Vergleich für sich und bewahren die Chancen auf den zweiten Tabellenplatz, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt. Endstand 73:77.

 

07.03.2015 - SSC Karlsruhe gewinnt deutlich gegen TV Staufen

(scj.) Am Samstag spielte das Team von Ivan Vojtko zuhause gegen TV Staufen. Ein Sieg gegen die Gäste aus Staufen war für das Team des SSC eine Pflichtaufgabe. Der Unterschied in der Tabelle spiegelte sich auch im Spiel wider. Das Team des SSC startete konzentriert und führte bereits nach der ersten Halbzeit deutlich mit 52:28. Auch nach der Halbzeitpause spielte man konzentriert und ließ den Gästen aus Staufen keine Chance. Am Ende gewannen die Karlsruher deutlich mit 99:65. Trainer Ivan Vojtko sagte nach dem Spiel: „Für uns war dieser Sieg eine Pflichtaufgabe nach der letzten Niederlage. Wir müssen jetzt weiter dranbleiben und die restlichen Spiele allesamt gewinnen.“

 

08.02.2015 -  SSC Karlsruhe gewinnt gegen die Goldstadt Baskets aus Pforzheim

(scj.) Am Sonntag den 8. Februar spielten die Herren des SSC Karlsruhe gegen die Goldstadt Baskets aus Pforzheim. Im ersten viertel hatte der SSC mit hellwachen Gästen aus Pforzheim zu kämpfen. Wie schon in den letzten spielen verschlief der SSC die Anfangsphase des Spiels. Im zweiten Viertel fing sich die Mannschaft von Ivan Vojtko und spielte bis zur Halbzeit eine 39:34 Führung heraus. Im weiteren Verlauf des Spiels ließ die Mannschaft des SSC nichts mehr anbrennen. Am Ende gewinnt der SSC Karlsruhe 75:55. Im zwei Wochen trifft die Mannschaft von Ivan Vojtko auf das Team aus Linkenheim.

 

Mit einem erneuten Sieg festigt der SSC Karlsruhe die Tabellenspitze

(scj.) Mit einem verdienten Sieg startet das Herrenteam des SSC Karlsruhe in die Rückrunde der Landesliga. Von Beginn an war das Team von Ivan Vojtko bemüht, für klare Verhältnisse beim Tabellenvorletzen DJK Karlsruhe-Ost zu sorgen. Durch eine aggressive Defense und einer erneut starken Leistung von Maximilian Peinsipp sicherte sich das Team des SSC Karlsruhe zur Halbzeit eine 25:36 Führung. Im Laufe des dritten und vierten Viertels ließ das Team von Ivan Vojtko nichts mehr anbrennen und setzte sich schlussendlich mit einem verdienten 44:76 durch. Der Trainer sagte nach dem Spiel: „Wir haben in der Defense gut gearbeitet, allerdings haben wir noch schwächen im Fastbreak die wir in Zukunft unbedingt abstellen müssen.“

Die besten Werfer waren Maximilian Peinsipp mit starken 27 Punkten, Martin Mlinac mit 14 Punkten und Florian Schneider mit 11 Punkten.

Im kommenden Spiel trifft das Team des SSC nun auf den Aufstiegskontrahenten aus Freiburg.

Spielberichte Damen II 14/15

SSC Karlsruhe II - TS Durlach II 73:21 (36:7)

Im letzten Saisonspiel gelang dem Landesligadebütanten ein ungefährdeter 73:21 Sieg über die zweite Mannschaft der Turnerschaft Durlach, die gegenüber der Vorsaison personell deutlich schwächer besetzt war und somit keinen echten Prüfstein für die SSC-Damen darstellte. Verhalten starteten die Gastgeberinnen in der Offensive und konnten sich auf ihre gute Verteidigung stützen, Durlach gelang in den ersten zehn Minuten nur ein Feldkorb. Im zweiten Viertel erhöhten die SSClerinnen den Druck, kamen in der Pressdeckung immer wieder zu Ballgewinnen und schlossen deutlich besser ab. Mit einer deutlichen Pausenführung wurden die Seiten gewechselt, doch die Durlacherinnen hatten auch im zweiten Durchgang nichts dagegen zu setzen. Vor allem Toni Klein war unter dem Korb nicht zu stoppen, Lea Heidt sorgte mit zahlreichen Offensivrebunds für zusätzliche Wurfmöglichkeiten, von denen einige leichtfertig vergeben wurden. Erfolgreichste Werferinnen waren Toni Klein (36), Lea Heidt (14) und Meike Weiß (12), sie setzten einen schönen Schlusspunkt für eine erfolgreiche Landesligasaison, in der das Trainergespann Reinhard Stark und Viktor Kisser vor allem den Nachwuchsspielerinnen ausreichend Spielzeit ermöglichten, um in der Oberliga die erforderliche Sicherheit zu erhalten.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353174&liga_id=15131&defaultview=1

 

 

 Karlsruher TV - SSC Karlsruhe II 55:43 (20:18)

 

Im Spiel um die Tabellenführung in der Landesliga unterlagen die SSC Damen beim Landesligameister Karlsruher TV, boten aber lange Paroli, obwohl sie ohne die verletzte Playmakerin Maja Erb antreten mussten. So mussten die etatmäßigen Flügelspielerinnen Sophia Pöttinger und Meike Weiß auf der Aufbauposition aushelfen, was über drei Viertel des Spiels gelang, denn sowohl zur Pause als auch nach dem dritten Viertel waren sie "dran". Die Schwachstellen waren aber erkennbar, denn sowohl das Angriffsspiel gegen die clevere Zonenverteidigung des KTV lief nicht rund, aber auch das Tempospiel mit druckvoller Verteidigung klappte nicht besonders. So kam Ulrike Reiser zu vielen freien Würfen, hatte aber an diesem Tag auch eine sehr gute Trefferquote, die von der SSC Verteidigung nicht kontrolliert werden konnte. Auch Mariana Klumpp wusste ihre Routine gut einzusetzen und war mit 23 Punkten erfolgreichste Werferin an diesem Tag.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353185&liga_id=15131&defaultview=1

 

 

 

SSC Karlsruhe II - TV Ettenheim 52: 37 (33:22)

Obwohl die SSC Damen nur mit 7 Spielerinnen antreten konnten erzielten sie einen ungefährdeten Sieg gegen den TV Ettenheim. Dabei ließen die Angriffsleistungen noch viel Luft nach oben, zahlreiche Fehlpässe und eine schwache Wurfquote prägte lange das Spiel. Weil Lea Heidt und Sandra Wieser ihre körperliche Überlegenheit am Brett effektiv einsetzten und Nadine Pospiech nach langer Verletzungspause von außen traf, stand der Sieg bereits früh fest, wenngleich sich SSC Trainer Reinhard Stark mit den gezeigten Leistungen nicht ganz zufrieden war. Erfolgreichste Werferinnen beim SSC waren Lea Heidt (15), Nadine Pospiech (12) und Sandra Wieser (10).

 

Statistik zum Spiel:

 

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353180&liga_id=15131&defaultview=1

 

 

BV Linkenheim - SSC Karlsruhe II 47:73 (23:33)

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (12:13) bescherte Meike Weiß ihrem Team mit 10 Punkten in Folge eie beruhigende 28:19 Führung, die bis zum Seitenwechsel weiter ausgebaut werden konnte. Im zweiten Durchgang verteidigten die SSC-Damen noch druckvoller und ließen nur zwei Körbe zu, am Brett zeigte Lea Heidt eine starke Leistung und konnte sich immer wieder erfolgreich durchsetzen. Nach der 27:56 Führung schalteten die Gäste einen Gang zurück, der souveräne Sieg geriet aber zu keiner Zeit in Gefahr. Meike Weiß war mit 35 Punkten erfolgreichste Werferin, Lea Heidt kam auf 19 Punkte.

 

Die Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353177&liga_id=15131&defaultview=1

 

USC Freiburg IV - SSC Karlsruhe II 54:82 (24:48)

Mit einem sicheren 82:54 Sieg über den USC Freiburg sicherten sich die SSC Damen einen weiteren Auswärtserfolg gegen einen spielfreudigen Gegner, der allerdings in der Verteidigung wenig Gegenwehr bot. Bereits zur Halbzeit hatten die Karlsruherinnen eine sichere 48:24 Führung herausgespielt und diesen Vorsprung im zweiten Durchgang leicht ausgebaut. Da die Gastgeberinnen eine Woche zuvor den Tabellenführer KTV geschlagen hatten war das von Viktor Kisser betreute Team gewarnt und konzentrierte sich vor allem in der ersten Hälfte auf eine gute Verteidigung, die mit einigen Ballgewinnen leichte Körbe ermöglichte. Gleich fünf Spielerinnen punkteten zweistellig, erfolgreichste Werferin war Antonia Klein (21), gefolgt von Lea Heidt und Meike Weiß (je 13), Rebecca Spiegelhalder (11) und Sandra Wieser (10).

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353172&liga_id=15131&defaultview=1

 

CVJM Lörrach - SSC Karlsruhe II 53:65 (22:37)

Mit einem Blitzstart überraschten die Karlsruherinnen in ihren neuen Trikots den Aufstiegsfavoriten aus Lörrach, der die Gäste nach dem deutlichen Hinspielsieg offensichtlich unterschätzt hatte. 25 Punkte erzielten die von Viktor Kisser betreuten SSClerinnen im ersten Durchgang und ließen nur fünf Gegenkörbe zu. Diese Führung konnte bis zur Pause gehalten werden, das zweite Viertel endete 12:12, Lörrach hatte sich in der Verteidigung besser auf die Gegnerinnen eingestellt. Nach der Pause kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel, bissen sich aber an der konsequenten SSC-Deckung weiterhin die Zähne aus. Zwar konnten sie auf 11 Punkte zum 34:45 verkürzen, doch im letzten Durchgang bewiesen die Gäste mehr Zug zum Korb und sicherten sich einen verdienten Auswärtssieg. Erfolgreichste Werferinnen für den SSC waren Toni Klein (26), Meike Weiß (12) und Lea Heidt (19).

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353170&liga_id=15131&defaultview=1

 

 

SSC Karlsruhe II - TSV Ettlingen 31:50 (12:27)

Mit einer deutlichen 31:50 Niederlage startete die zweite Mannschaft in die Rückrunde. Die Gäste aus Ettlingen waren treffsicherer und präsentierten sich gegenüber der Hinrunde auch spielerisch deutlich verbessert, der SSC konnte weder defensiv noch offensiv dagegenhalten. Bereits im ersten Viertel nutzten die Gäste eine Schwächeperiode der Karlsruherinnen und zog von 8:8 auf 17:8 davon, im zweiten Viertel gelangen dem SSC sogar nur zwei Körbe, entsprechend deutlich war der Pausenrückstand. Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Trainer mit einer Ganzfeldpresse, aber die Angriffsleistungen waren an diesem Tag einfach zu schwach, um den Abstand zu verringern. Ettlingen gewann das Spiel verdient. Beim SSC punktete lediglich Sandra Wieser (10) zweistellig.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353167&liga_id=15131&defaultview=1

 

SSC Karlsruhe II - Karlsruher TV 52:60 (26:34)

Ein spannendes Spiel sahen die Zuschauer im Lokalderby in der Landesliga, als der noch ungeschlagene Karlsruher TV auf die SSC-Damen traf. Den besseren Start erwischte der SSC, der mit sicheren Pässen und Würfen eine knappe Führung behaupten konnte. Die Gäste hatten allerdings in Mariana Lumpp eine Spielerin auf dem Feld, die von der SSC-Verteidigung nie unter Kontrolle gebracht werden konnte. Vor allem nach dem Seitenwechsel, als der SSC den 26:34 Pausenrückstand in eine 39:37 Führung umbauen konnte, war es die Centerin des KTV, die ihr Team wieder ins Spiel brachte und einen Fünf-Punkte-Vorsprung (46:41) herausspielte. Dennoch zeigte das junge SSC-Team Moral und konnte das Spiel lange offen halten. In den Schlussminuten sorgte erneut Lumpp, die mit 31 Punkten erfolgreichste Werferin an diesem Tag war, für wichtige Körbe und hielt den SSC auf Distanz. Sandra Wieser war mit 12 Punkten treffsicherste Spielerin beim SSC.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353163&liga_id=15131&defaultview=1

 

 

BG Ettenheim - SSC Karlsruhe II 33:74 (17:36)

 

Mit nur sieben Spielerinnen mussten die Karlsruherinnen die Fahrt nach Ettenheim antreten, zeigten aber von Beginn an, dass sie das Spiel gegen die noch sieglose BG Ettenheim ernst nahmen. Mit 10:0 und 15:3 führten die Gäste, die sich treffsicher präsentierten und auch im Rebound deutlich überlegen waren. Mit schön herausgespielten  Schnellangriffen zogen die SSClerinnen auf 23:5 davon, erst jetzt kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel und konnten die Begegnung bis zur Pause offen gestalten. Nach dem Seitenwechsel dominierte erneut der SSC, legte ein 60:28 vor und spielte den Auswärtssieg souverän heraus. Alle sieben Spielerinnen kamen zu Korberfolgen, erfolgreichste Werferinnen waren Sandra Wieser (18), Lea Heidt (16) und Maja Erb (13).

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353158&liga_id=15131&defaultview=1

 

SSC Karlsruhe II - BV Linkenheim 54:50 (20:25)

Der SSC konnte im ersten Viertel eine 14:9 Führung herausspielen, bekam dann aber zunehmend Probleme mit dem Passspiel und den Distanzwürfen, so dass die Gäste zur Pause in Führung lagen. Mit einem 16:0 Run starteten die Gastgeberinnen in den zweiten Durchgang, dem BVL gelang es nicht mehr, diesen Vorsprung zu egalisieren. Ein Dreier von Rebecca Spiegelhalder brachte in der 35. Minute eine 52:43 Führung für den SSC, die Gäste konnten lediglich verkürzen, den Sieg aber nicht mehr gefährden. Erfolgreichste Werferinnen beim SSC: Toni Klein (15), Meike Weiß (14), Lea Heidt (8)

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353155&liga_id=15131&defaultview=1

ESV Ettlingen - SSC Karlsruhe II  39:41 (18:20)

Knappe Spiele gegen Ettlingen scheinen das Markenzeichen dieser Saison zu sein, wie bereits im Pokal behielten die SSC-Damen auch im Punktespiel die Nase vorn. Dank guter Reboundarbeit konnten die Gäste eine 10:2 Führung herausspielen, versäumte es aber im Anschluss, diese auszubauen. Auch im zweiten Viertel wirkte der SSC abgeklärter, weder mit Mann-Mann-Verteidigung noch mit Zone konnten die Ettlingerinnen die SSC-Angriffe unterbinden. Zwei Dreier von Lara Rössler kurz vor der Pause brachten die Gastgeberinnen wieder ins Spiel, der SSC ging mit einem knappen 20:18 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel zog der SSC auf 29:20 davon und alles schien auf einen klaren Sieg hinauszulaufen, Ettlingen nutzte nun aber leichtsinnige Ballverluste und glich mit einem erneuten Dreier zum 31:31 aus. Davon unbeeindruckt setzten sich die Gäste auf 38:33 ab und verteidigten weiterhin sehr aufmerksam. Ettlingen versuchte es noch einmal mit Pressverteidigung, war aber offensiv zu schwach, um die SSC Damen zu bezwingen.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353138&liga_id=15131&defaultview=1

 

 

Turnerschaft Durlach 2 - SSC Karlsruhe 2  44:59 (19:27)

Doppelsieg der SSC Damen in Durlach,  nach dem Sieg der Ersten am Samstag behielt auch die Zweite in der Weiherhalle die Nase vorn. Nach verhaltenem Start führten die Gäste nach dem ersten Viertel mit 10:8, konnte sich dann aber nach dem ersten Dreier von Meike Weiß auf 25:16 absetzen. bereits im ersten Durchgang hatten sich sechs Spielerinnen in die Liste der erfolgreichen Werferinnen eingetragen und eine sichere 27:19 Pausenführung erspielt. Ein weiterer Dreier von Maja Erb sorgte für das 34:21 für die Gäste, Durlach hatte nichts mehr entgegen zu setzen. Sichere Würfe aus der Halbdistanz, zahlreiche Ballgewinne und schön vorgetragene Schnellangriffe sorgten für den zweiten Sieg in der Landesliga, erneut konnten alle eingesetzten Spielerinnen punkten. Lediglich die Freiwurfquote ließ zu wünschen übrig, womit sich der Kreis zum Spiel der Ersten schließt !

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353146&liga_id=15131&defaultview=1

 

 

 

SSC Karlsruhe 2 - USC Freiburg 4 89:45 (42:21)

Mit einem klaren 89:45 distanzierten die SSC Damen den USC Freiburg, der von Beginn an einer SSC-Führung hinterher laufen musste. Nach einem 11:0 Blitzstart baute der SSC seine Führung kontinuierlich aus und zeigte sich gegenüber der Niederlage gegen Lörrach auch spielerisch deutlich verbessert. Die Zonenverteidigung der mit nur 5 Spielerinnen angereisten Freiburgerinnen wurde geschickt ausgehebelt, der Ball lief sehr schnell über die Flügel zu den Centerinnen. Ein Zwischenspurt vor dem Seitenwechsel sorgte für einen 23 Punkte-Abstand, leider verletzte sich Nadine Pospiech in dieser Phase, als nach erfolgreichem Korbwurf eine Gegenspielerin auf ihrem Sprunggelenk gelandet war. (winkGute Besserung an dieser Stelle !)

Im dritten Viertel beeindruckten die SSC Damen mit schönen Spielzügen und hohem Tempo, vor allem das Zusammenspiel zwischen Sandra Wieser und Lea Heidt zwischen Freiwurflinie und Brett klappte sehr gut, die beiden erzielten zusammen 33 Punkte. Auch die Distanzwürfe wurden gut herausgespielt, so freute sich das Trainergespann, dass alle eingesetzten Spielerinnen auch zu Korberfolgen kamen.

 

Statistik zum Spiel:

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353143&liga_id=15131&defaultview=1

 

SSC Karlsruhe 2 - CVJM Lörrach 32:74 (15:43)

Nach einer 4:2 Führung für den SSC drehten die Gäste auf. Der Vorjahreszweite aus Lörrach erwies sich als der erwartet starke Gegner, vor allem die beiden treffsicheren Flügelspielerinnen Maddox und Brischle bekamen die SSC Damen nicht in den Griff, auch am Brett hatte Lörrach deutliche Längenvorteile. Bereits im ersten Viertel führten die Gäste mit 23:7. Dennoch zeigte die neuformierte SSC-Mannschaft Kampfgeist und konnte vor allem nach dem Seitenwechsel mit einigen schön vorgetragenen Angriffen überzeugen, allerdings fehlte die Treffsicherheit, um das Ergebnis korrigieren zu können.

 

Statistik zum Spiel:

 

http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1353142&liga_id=15131&defaultview=1

 

Spielberichte U10w 14/15

U 10 Turnier bei der SG EK Karlsruhe am 25.01.2014


Am Samstag fand das von der SG EK KA organisierte U10 Turnier in der Tenneesseehalle statt. Neben zwei U10 Mannschaften des SSC  nahm sowohl die PSG Pforzheim, die Heimmannschaft, die Kooperationsmannschaft der SG EK KA, der Marylandschule, Linkenheim, TS Durlach und Ettlingen am Turnier teil. Es war also ein gutes, großes Teilnehmerfeld.
Gespielt wurde in zwei Gruppen, danach wurde nochmals in 2 Gruppen 3 Spiele ausgetragen, also kam jede Mannschaft auf 6 Spiele. Für den SSC I starteten Joshua Rupp, Marko Vojtko, Kris Beer, Hanna Mauligalo, Leonardo Schmidt und Fred Moysich ins Turnier. Für den SSC II spielten Kevin Cyron, Denny Reitenbach, Andrej Ermoshkin, Dino Xue, Julian Böhm und Marc Zschiesche. Leider waren die beiden Teams somit nur 6 Mann stark, denn sage und schreibe 10 Absagen, mehr oder weniger kurzfristig musste Coach Gerhard Loeschke über sich ergehen lassen. Dadurch wurde im ganzen Turnier zu viel Einzelbasketball gespielt, anstatt das man alle Kids gleichermaßen Anteile am Spiel vergab. So kamen überaus hohe Siege zustande, die jetzt nicht unbedingt nötig waren. Die Zuschauer hätten gern mehr spannende Spiele gesehen und das wird dem SSC auch eine Lehre sein. Ende vom Lied, die beiden Teams des SSC dominierten das Turnier und belegten die Plätze 1 und 2. Beim nächsten Turnier wird man hoffentlich mit mehr Leuten auflaufen können und kann somit besser durch wechseln.
Für die Kids natürlich ein schöner Tag, denn wer gewinnt nicht gern !!! Einen großen Dank auch an die Aushilfscoaches Ruben Reichle, Steffi Stark und Ludmilla Vojtkova. Einen noch größeren Dank geht an die Organisatoren des Turniers, immer wieder gern.

 

Nachholspieltag, 2. Spieltag, 18.01.2014, Kreisliga, U12 III, TS Durlach vs. SSC KA

Zu Gast war man beim heutigen Gegner, der TS Durlach, in der Weiherhofsporthalle. 10 Kinder hatten den Weg dorthin gefunden, zwei aus der U12 I Mannschaft. Nach einem hervorragend gespielten Viertel (17 zu 11) hatten die SSC Kids ihre liebe Not die Durlacher zu stoppen. Dennoch versuchte man dagegen zu halten, dennoch ist es schwer, gegen größere Kids zu spielen.

Die Viertel im Überblick: 11 zu 17, 24 zu 10, 14 zu 16, 26 zu 9.

Unsere Anfänger konnten sich besser auf die Forderungen von Coach Gerhard Loeschke einstellen und versuchten die Mannverteidigung richtig umzusetzen. Größter Mangel ist das Umschalten von Angriff auf Verteidigung, was natürlich nicht so viel Spaß macht, aber das wichtigste im Basketball ist. Dennoch gibt es keinen Grund den Kopf hängen zu lassen, Marc wieder mit Punkten, Julian mit vielen Rebounds und die beiden Verstärkungen mit Kevin Cyron und Marco Vojtko waren natürlich sehr hilfreich.

Endstand: 75 zu 52, Glückwunsch an die Turnerschaft aus Durlach !

Für den SSC spielten: Samuel Schwerdel, Dino Xue, Andrej Ermoshkin, Julian Epple, Aaron Festen, Kevin Cyron, Marco Vojtko, Matteo Alonso Krawinkel, Hanna Mauligalo und Marc Zschiesche.

 

Nachholspieltag, 1. Spieltag, 11.01.2014, Kreisliga, U12 III, SSC KA vs. SG EK Karlsruhe

Früh morgens 10 Uhr, startete die kleinsten Korbjäger des SSC als erste Mannschaft im OHG in das neue Jahr 2014. Gegner war die Mannschaft des Eichenkreuzes aus Karlsruhe. Mit zwei herausragenden Spielern (Lazar und Eren) angetreten war es klar, wer der Favorit war. Doch zum Erstaunen der Zuschauer und vor allem des gegnerischen Coaches, spielte der SSC III eine klasse erstes Viertel, angetrieben von Marco Vojtko der alle Punkte des Spiels bis auf zwei markieren konnte.

Die Viertel im Überblick: 18 zu 2, 0 zu 39, 13 zu 22, 0 zu 22.

In diesem Spiel konnte man klar erkennen wie viel Spaß gewinnen macht und wie doof verlieren ist. Nach dem ersten Viertel waren alle glücklich und in den anderen drei Viertel hingen die Köpfe sogar bis fast auf den Boden. Coach Gerhard Loeschke bemängelte das in den Pausen und versuchte seine Kleinsten zu motivieren, der Gegner war aber einfach zu stark, dennoch … achtbar aus der Affäre gezogen !!!

Endstand: 31 zu 81, Glückwunsch an die Eichenkreuze aus Karlsruhe !

Für den SSC spielten: Dino Xue, Kris Beer, Julian Epple, Aaron Festen, Marco Vojtko, Matteo Alonso Krawinkel und Marc Zschiesche.

 

Ausflugsberichte U12 /U10

11.01.2014, 2.Bundesliga, U12 und U10, BG Karlsruhe Spiel

Durch ein glücklichen Zufall und einer sehr generösen „Spieler Familie“ gab es ein Team Event der Extraklasse für die U12 und U10 des SSC. Alle Spieler die wollten, durften kostenlos zu einem Herren Spiel des Zweitligisten BG Karlsruhe in die Europahalle. Das Spiel um 19 Uhr bestritt die BG gegen den Bundesligaabsteiger Giessen 46ers.

Für die Kleinsten im Verein war der Ausflug ein spannendes Highlight, man konnte so mal sehen, wie die Profis Basketball spielen. Außerdem durfte man sich über Showevents in den Pausen erfreuen. Zum Spiel selber: die BG lag schnell vorn, kamen aber mit der Zonenverteidigung des Gegners nicht zurecht, und lagen dann ziemlich weit hinten. Mitte des letzten Viertels ging ein Ruck durch die Mannschaft und sie konnten bis auf drei Punkte verkürzen. Der letzte Angriff der BG konnte nur durch Foulgestoppt werden, der erste Freiwurf saß. Den zweiten musste man daneben werfen, damit man das Spiel noch gewinnen konnte. Leider landeten der Ball beim Gegner, 82 zu 84 verloren.

Vielen Dank nochmal an die Familie Schwachhofer, die dieses Event möglich machte.

 

30.11.2013, Kreisliga, U12 III, SSC KA vs. TSV Berghausen

Am Samstag früh um 9 Uhr 30 im Otto Hahn Gymnasium fand das ungleiche Duell der U12 IIIer des SSC (ausschließlich U10 Spieler)  gegen den TSV Berghausen statt. Die SSC`ler waren durch Verletzungen und Krankheit dezimiert. Nur 7 einsatzfähige Spieler traten gegen die großgewachsene Berghäusener an.

Schnell wurde klar das der SSC massive Probleme mit den Rebounds bekommen sollte. Es war einfach unmöglich gegen die im Schnitt min. ein Kopf größeren Berghäusener an den Ball zu kommen. So erspielte sich Berghausen immer wieder zweite, dritte und sogar noch mehr Chancen, auf den Korb zu werfen. Loben ist hier der Einstand und eine hervorragende kämpferische Leistung von unserem Neuling Julian Böhm.

Weiter Probleme gab es im Spielaufbau, wo man mit dem Kopf durch die Wand wollte, ohne seine Mitspieler zu suchen. Die Viertel lesen sich ernüchternd: 5 zu 31, 3 zu 26, 0 zu 29 und 13 zu 26. Im letzten Viertel verteidigte dankenswerterweise der TSV Berghausen nicht mehr wirklich und so konnte Dino Xue viele Punkte erzielen.

Auch noch zu erwähnen das Matteo Alonso Krawinkel sein erstes Spiel machte und seine Sache mehr als ordentlich hinbekam. Durch noch mehr Verletzungen im Spiel, konnte Das Spiel nur mit 4 Spielern des SSC 5 min lang zu Ende gespielt werden. Großes Lob auch an den Coach an Berghausen, der immer fair war, uns am Schluss 4 gegen 4 spielen ließ.

Endstand: 21 zu 112, Glückwunsch nach Berghausen !

Es kämpften wacker: Oli Wollnik, Dino Xue, Samuel Schwerdel, Kris Beer, Julian Epple, Matteo Alonso Krawinkel und Marc Zschiesche.

07.12.2013, Kreisliga, U12 III, TSV Ettlingen vs. SSC KA

Da zuvor die SSC Ier in derselben Halle spielten, gab es ein Novum bei den Jüngsten des SSC, den U12 IIIern: es liefen 12 Spieler auf, das Maximum erlaubte. Erstmals spielte auch unser bisher einziges Mädchen Hanna Mauligalo, Andrej Ermoshkin und Aron Festen mit. Aus der anderen SSC Mannschaft halfen aus: Kevin Cyron, Denny Reitenbach, Luca Muntean, Adrian Kähm. Der feste Bestandteil des Teams, Oliver Wollnik, Samuel Schwerdel, Kris Beer, Dino Xue, Julian Böhm war natürlich auch mit dabei. Coach Gerhard Loeschke dachte das heute vielleicht der erste Saisonsieg herausspringen würde. Doch da wurde er bitter enttäuscht. Angeberische Haltung der U12 Ier, total überforderte Neulinge und ängstliche Spieler ließen das Spiel zu einem Fiasko werden. Die Viertel im Überblick: 20 zu 4, 24 zu 0, 15 zu 9 und 18 zu 12.

Eine katastrophale erste Hälfte ging vorbei, indem wirklich nichts klappte. Die Strafmaßnahmen in der Halbzeit, nämlich die Spieler die nicht machten was vorgegeben war, durften nicht mehr spielen, fruchteten in der zweiten Halbzeit. Da kamen die SSC’ler besser ins Spiel und machten sogar einige Punkte, hervorzuheben Adrian Kähm, der als gelernter Centerspieler den Aufbaupart hervorragend meisterte. Auch lobend zu erwähnen, Andrej Ermoshkin und Hanna Mauligalo, die trotz des chaotischen Spiels ihr Bestes gaben. Aron Festen muss noch lernen, sich ins Teamgefüge einzufügen.

Endstand: 77 zu 25, Glückwunsch an die Jungs aus Ettlingen zu einem völlig verdienten Sieg !

15.12.2013, Kreisliga, U12 III, SSC KA vs. TB Pforzheim

Früh morgens um 9 Uhr 30 ereignete sich ein sehr kurioses Spiel zwischen dem Gast aus Pforzheim und der jüngsten Vertretung des SSC, der dritten Mannschaft. Beide Mannschaften hatten kurz vor Spielbeginn noch zu wenig Spieler. Als dann unsere Schiedsrichterin Ludmilla Vojtkova in die Halle kam, brachte sie auch ihren Sohn Marco mit, das war dann unser fünfter Mann und das Spiel konnte beginnen da auch Pforzheim noch Zuwachs bekam. Es hieß also 5 gegen 5 Spieler, keine Mannschaft hatte Auswechselspieler ! Als eine Maßnahme Aron Festen mehr ins Spiel einzubinden, gab ihm Coach Gerhard Loeschke die Aufgabe, Aufbauspieler zu sein und den Ball nach vorne zu bringen. Aron merkte sehr schnell das ein rauer Wind weht, wenn man ständig den Ball hat und biss sich dennoch in Spiel. Das erste Viertel wurde heftig verloren und danach startete die längste und nachgiebigste Aufholjagd, die man je gesehen hatte ! Hier die Viertel im Überblick: 10 zu 22, 18 zu 9, 12 zu 13 und 29 zu 12.

Angetrieben von Marko Vojtko, der noch nicht mal richtige Basketballschuhe hatte, weil er nur zuschauen wollte, makrierte er mehr als 50 Punkte in diesem Spiel ! Dino Xue mit ganz wichtigen Punkten am Ende bescherte das erste Erfolgserlebnis der 3. Mannschaft des SSC, den U10ern ! Unfassbar nach dem schlimmen ersten Viertel, immer an euch glauben Jungs, weiter so !

Endergebnis: 69 zu 52, Glückwunsch an unsere wackeren Kämpfer

 

 

 

 

30.11.2013 U12 Turnier im OHG

Am Sonntag fand das vom SSC organisierte U10 Turnier im Otto Hahn Gymnasium statt. Neben zwei  U10 Mannschaften des SSC  nahm sowohl die U10 vom TS Durlach als auch die Mannschaft des PSG Pforzheim am Turnier teil. Außerdem spielte die U8 des SSC, so konnten auch die Kleinsten erste Spielerfahrungen sammeln.
Gespielt wurde jeder gegen jeden, sodass jede Mannschaft 4 Partien bestreiten konnte.  Schnell wurde klar, dass die beiden U10 Teams des SSC den Mannschaften aus Durlach und Pforzheim individuell überlegen waren. Trotz des Klassenunterschieds achteten alle Trainer darauf, dass alle Kinder Spaß am Basketball hatten und jeder Spieler genügend Einsatzzeiten bekam. Die U10-1 gewann ihr erstes Spiel mit 34:6 gegen die U8 des SSC, die sich sehr beachtlich schlug, wenn man bedenkt, dass es für viele Kids das erste richtige Basketball spiel war.  Die U10-2 gewann ihr Spiel mit 27:14, wobei dank einer starken Teamleistung jeder Spieler mindestens einen Korb erzielte.
In der zweiten Spielrunde wurde es spannend, da beide U10 Mannschaften des SSC gegeneinander spielten. Da weder die Mannschaft aus Durlach noch aus Pforzheim gegen unsere Jungs eine echte Chance hatten, bekam das Spiel echten Endspielcharakter, da es sich in dem Spiel entscheiden sollte, wer später auf dem ersten Platz landet. Das Spiel blieb bis zum dritten Viertel spannend, dann konnte sich die U10/1 mit 10 8 Punkten absetzten und verteidigte diese Führung bis zum Schluss.
Die restlichen Partien gewannen beide U10 Teams souverän, sodass die U10-1 den ersten und die U10-2 den zweiten Platz belegte, auf dem dritten Platz folgte die TS Durlach, vierter wurde die Mannschaft aus Pforzheim. Die U8 des SSC wurde zwar nur fünfter, dennoch war es eine wertvolle Erfahrung für die Mannschaft, die jedes Spiel mit mindestens 2 Körben beendete.
Insgesamt war es ein durch und durch gelungener Tag für die U10 wie auch für alle anderen Teams, an dem vor allem neue Spieler Erfahrung und Spielpraxis sammeln konnten, wobei den Spielern der Spaß am Basketballspielen deutlich anzumerken war.

Henrik Maier

 

24.11.2013 SSC III in Keltern 17 Uhr

Coach Gerhard Loeschke musste schon das zweite Mal an diesem Tag nach Keltern, diesmal mit der Kreisliga Mannschaft des SSC. Diese ist für alle U10er gedacht, die wenig Spielerfahrung haben, solche aber unbedingt bekommen sollen. Daher war die Ansage des Trainers auch klar: Ergebnis war egal, man sollte zusammenspielen und lernen wie es in einem richtigen Spiel zur Sache geht.

Der SSC konnte nur mit 6 Spielern anreisen, da viele Kids im Training gefehlt hatten. Neu und erstmals dabei waren Kris Beer, Marc Zschiesche. Durch Ermangelung von Auswechselmöglichkeiten spielten alle Kids 3 Viertel durch, und Kapitän Oliver Wollnik sogar das gesamte Spiel. Der Gegner spielte mit Topstar Timur Demirtas und ließ von Anfang an Wissen, das der SSC keine Chance haben würde. Die Viertel im Überblick: 13:0, 16:7, 24:15 und 9 zu 8 alle für die Jungs aus Keltern.

Coach Gerhard Loeschke sah einige gute Szenen seiner Jüngsten, bemängelte aber oft, das Zurücksprinten in die Verteidigung und die Aggressivität im Rebound Verhalten. Mit dem Endstand von 62 zu 30 konnten alle gut leben und alle hatten an diesem Tage was gelernt.

Fazit: unter Wettkampfbedingungen zu spielen ist für manche immer noch neu, aber der richtige Weg ist es, regelmäßig zu spielen auch gegen bessere, ältere und größere Gegner. Man wächst mit seinen Aufgaben !!!

Teamfoto U13w 14/15

Obere Reihe v. links: Akeyo, Hanna, Alisa, Lisa, Lara, Lilly

Untere Reihe v. links: Cora, Fritzi, Emily, Tiffany, Bianca, Anna-Maria und Trainerin Judith Hopf

 

Teamfoto U15w 14/15

Von links nach rechts/ von hinten nach vorne:

Kalioppi, Carolin, Alisa, Pauline, Lena, Lisa, Annika

Head-Coach Judith Hopf, Salome, Gina, Kerstin, Shirley, Tiffany, Assistant-Coach: Rebecca Spiegelhalder

Teamfoto U12mw 14/15

Teamfoto U14-1 14/15

Spielberichte U16 männlich 14/15

Spielbericht vom 20.12.2014

Im letzten Spiel des Jahres 2014 waren unsere Jungs zu Gast in Linkenheim. Auch bei diesem Spiel war schnell klar, dass heute alle genügend Spielzeit erhalten sollten. Zur Halbzeit stand es 39 : 15 aus Sicht unserer Jungs und alle gingen an diesem Vormittag mit viel Freude ins Spiel. Am Ende waren auch die Jungs aus Linkenheim froh als die Schlusssirene ertönte. Mit 36 : 75  für den SSC verabschiedeten wir uns nicht nur aus Linkenheim, sondern gingen auch in die wohlverdienten Weihnachtsferien.

Zu erwähnen  wäre aber noch, dass das Ferientraining gut angenommen wurde und Nils Rippl samt Coach am Schiedsrichterlehrgang im OHG vom 03.-04.01.2015 teilgenommen hat.

 

Spielbericht vom 13.12.2014

Alle Spieler wollten heute nicht nur sich selbst sondern auch dem Publikum ein gutes Spiel zeigen. Schnell war klar, dass die Mannschaft der TSG Bruchsal völlig überfordert mit dem Spielgeschehen war und so nutzte Coach Scholtyssek-Rippl um Spielzüge in der Offense unter realen Bedingungen zu üben. Zu keiner Zeit verloren unsere Spieler die Konzentration und erarbeiteten sich tolle Wurfoptionen. Der krönende Abschluss die 100 voll zu machen, blieb dem Team aber verwehrt. Mit einem tollen Ergebnis von

98 : 31 konnten sich die Spieler dann auf den Weg zur Krottensteinhütte machen um sich einer Teambuildingaktion besonderer Güte zu widmen. (www.krottensteinhuette.de)

Spielbericht vom 30.11.2014

Basketball kann so grausam sein. Trotz einer 57 : 56 Führung drei Minuten vor Schluss, gelang unseren Jungs in der verbleibenden Spielzeit kein Punkt mehr und die Spieler von EK Karlsruhe nutzten die Unsicherheit unserer Jungs aus und gewannen das Spiel knapp mit 57 : 60. Hier zeigte sich einmal mehr die doch noch fehlende Erfahrung solch ein Spiel mit klaren eingeübten Angriffen und guter Arbeit in der Defense für sich zu entscheiden. Klar war, dass sich an solchen Situationen gut im Training arbeiten lässt und die Spieler aus diesen Erfahrungen gestärkt heraus kommen.

Spielbericht vom16.11.2014

Das erste Heimspiel unserer fleißigen U-16er musste leider deutlich an die PSG Pforzheim abgegeben werden. Zu viele einfache Punkte unter den Brettern wurden zuglassen bzw. wurden vergeben. Die Mannschaft zeigte aber Moral und ließ sich auch bei einem größeren Abstand zur PSG die Freude am Spiel nicht nehmen. Der Schlussstand mit 49 : 65 ist zwar verdient gewesen, allerdings steht da für die Mannschaft im Rückspiel noch eine Rechnung offen. So leicht werden sich die Jungs in fremder Halle nicht geschlagen geben.

Spielbericht vom 08.11.2014

Nachdem die Vorbereitungsphase für die Saison 2014/2015 abgeschlossen war, konnte sich die neu zusammen gestellte Mannschaft um Trainer Olaf Scholtyssek-Rippl in ihrem ersten Saisonspiel beweisen. Die jungen Spieler mussten bei ihrem ersten Auftritt gleich in fremder Halle beim TV Bretten ihr basketballerisches Können unter Beweis stellen. Trotz noch vieler Abstimmungsschwierigkeiten sowohl in der Defense als auch in der Offense verbuchten die Jungs am Ende einen 53 : 43 Sieg. „Wir wissen, woran wir in den nächsten Wochen noch zu arbeiten haben.“, kommentierte der Coach den ersten Sieg.

30.06.2015 - Mixed-Saisonabschlussturnier zur guten Tradition geworden

Identitätsstiftung, die sich sehen lassen kann und riesig Spaß macht!

Mit der Idee eines gemeinsamen Weihnachtsturnieres für alle Basketballer fing es vor einigen Jahren an und mittlerweile sind die zweimal im Jahr stattfindenden Mixed-Spiele in der Spielform 3x3 Höhepunkte für die Spielerinnen und Spieler im Verein. Nicht nur das Weihnachtsturnier am Jahresende, sondern auch das Saisonabschlussturnier bringt alle in die Halle. In alters- und teilweise geschlechtsgemischten Teams wird um den Turniersieg gefightet. Maximal vier Spieler bilden ein Team und streben nach einer Vorrunde und mehreren Spielen die bestmögliche Platzierung an, um sich die Chancen auf die jeweiligen Gewinnerpreise zu erhalten. Neben diesen erhalten die Mannschaften auf dem Treppchen jeder eine Urkunde und alle Teilnehmer immer eine Kleinigkeit von der Abteilung. Im Anschluss finden pro Turnier auch Verlosungen statt. Umrahmt wird dies mit einem kleinen Imbissstand der Eltern, an dem sich alle Teilnehmer von der U8 bis hin zur U18 stärken können. Auch am gestrigen Dienstag waren sich alle einig: "Spaß hat es gemacht und wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Durchgang am Jahresende!"

Fotos privat

U10 ist spitze!

Das U10-Turnier der PSG 05 Pforzheim am 28.06.2015 bildete den krönenden Abschluss einer sehr erfolgreichen Turnierserie unserer U10.

Als Titelverteidiger und mit neuen Trikots gingen die Jungs und Mädels der SSC Basketballakademie hoch motiviert ins erste Spiel gegen den TSV Malmsheim, das sie souverän mit 29:7 gewannen. Beim zweiten Spiel gegen die TG Nürtingen gab es ein Wiedersehen mit Coach Gerhard Löschke, der noch in der letzten Saison unsere U10 trainierte. Er staunte, wie gut sich seine Zöglinge entwickelt haben und musste sich mit seiner noch jungen, unerfahrenen Mannschaft mit 39:9 geschlagen geben.

Nach einer kurzen Pause ging das nächste Spiel gegen die TSG Bruchsal, die sich kämpferisch zeigte. Mit 24:12 konnte sie das knappste Ergebnis gegen unser SSC Team erreichen, das in diesem Spiel etwas unkonzentriert wirkte. Es war klar, dass man sich solche Nachlässigkeiten gegen den stark aufspielenden GS Keltern nicht erlauben durfte. Doch alle Sorgen waren unbegründet. Souverän überzeugten unsere Kids und bezwangen mit Einsatz und gutem Zusammenspiel GS Keltern mit 24:10.

Auch in den letzten beiden die Spielen (gegen Gastgeber PSG Pforzheim und TSV Ettlingen) war das SSC Team siegreich, so dass der Titel erfolgreich verteidigt werden konnte.

Wir gratulieren den Spielerinnen und Spielern der U10 und Coach Leon ganz herzlich zum 1.Platz!

Es spielten: Cora, Dino, Felix, Fritzi, Kevin, Leonchan, Mateo, Rio, Sebastian,Tobi und Ursay

Förderverein sehr aktiv!

Der im vergangenen Jahr gegründete Förderverein Jugendbasketball Region Karlsruhe e.V., dessen Schwerpunkt die Förderung der Jugendarbeit in der Basketballabteilung des SSCs ist, stattet die U10 mit einem neuen Trikotsatz aus!

Dieser kam auch gleich beim letzten Turnier der Saison 2014/15 bei der PSG Pforzheim zum Einsatz und wurde standesgemäß mit einem Turniersieg eingeweiht! Wir alle sagen "Vielen Dank für euren Einsatz und die Unterstützung!"

Die Bandbreite an Aktivitäten des Fördervereins in diesem Jahr lässt sich durchaus sehen: So wurden nicht die Bewirtung an den Heimspieltagen organisiert,  Teambuilding-Maßnahmen in den Jugendteams unterstützt, das Sommergrillfest der Basketballakademie Mitte Juli geplant, ein Sponsoringkonzept entwickelt, der Club 50 gegründet, sondern neben dem neuen Trikotsatz werden auch die Ballbestände zur neuen Saison aufgebessert.

Unterstützen auch Sie die Arbeit des Fördervereins!

Nähere Informationen unter http://www.karlsruhe-basketball.de/

Hier die U10 mit den neuen Trikots beim Einsatz in Pforzheim.

SSC Frauen verteidigen den Bezirkspokal

Krönender Saisonabschluss für das Landesligateam - Bezirkspokalsieg in Baden-Baden !

 

CVJM Lörrach - SSC Karlsruhe 38:66 (19:34)

Der Bezirkspokalsieger heißt wie im Vorjahr SSC Karlsruhe, das Landesligateam bezwang im Finale den CVJM Lörrach mit 66:38 (34:19) und bestätigte die aufsteigende Rückrundenform. Viktor Kisser hatte das Team gut eingestellt, Rebecca Spiegelhalder und die erst 15 jährige Annika Göbel wechselten sich auf der Aufbauposition ab, Meike Weiß, Kerstin Loser und Anna Leicht rotierten auf der Flügelposition, Toni Klein, Lea Heidt und Lisa Busch agierten erfolgreich unter den Körben. Lörrach kam mit der starken SSC-Deckung überhaupt nicht zu recht, im Angriff erwiesen sich die Karlsruherinnen als sehr treffsicher aus der Halbdistanz und agierten unter dem Korb abgeklärt. Mit 19:8 wurde das erste Viertel gewonnen, doch die Gegenwehr der Südbadenerinnen hielt nur bis zum 21:16, dann zogen die SSClerinnen davon. Nach der Pause stellte Lörrach die Verteidigung um, doch am Spielverlauf änderte dies nichts, weil sich beim SSC der größere Trainingsumfang bemerkbar machte und Lörrach konditionell nichts mehr entgegen setzen konnte. Erfolgreichste Werferinnen beim SSC waren Toni Klein und Meike Weiß mit je 21 Punkten, Kerstin Loser erzielte 12 Punkte, Lea Heidt kam auf 8 Punkte.

 

Bewertung zu diesem Artikel
 (5,0 , 1 Bewertung)
Artikel bewerten

Kommentare zu diesem Artikel
Beitrag schreiben

Bisherige Beiträge

Erneut erfolgreiches U10-Turnier vom SSC ausgerichtet

Auch das zweite U10-Turnier in diesem Jahr - wieder in der Wildparkhalle – war ein voller Erfolg! Diesmal traten sogar drei SSC-Mannschaften an: eine U10 männlich, eine U10/U11 mixed und unsere Jüngsten, die U8. Diese hatten es natürlich schwer, trafen sie doch auf Gegenspieler, die mindestens zwei Jahre älter waren als sie. Motiviert von ihrem Coach Annika Göbel spielten sie munter mit und wurden am Ende mit Preisen und einer Urkunde belohnt.

Unsere U11 Mädels starteten zusammen mit U10 Spieler Jaron ambitioniert ins Turnier. Mit einigen Siegen und sogar einem Unentschieden erkämpften sie sich mit Coach Steffen Raubach einen wohlverdienten 5. Platz.

Unsere U10 Jungs fanden erst langsam ins Turnier, spielten aber von Spiel zu Spiel wacher und besser zusammen. Angetrieben vom Trainergespann Leon Tuyishime und Stephan Steiner konnten sie mit einem am Ende deutlichen Finalsieg ihren 1. Platz verteidigen.

Insgesamt war dieses Mai-Turnier mit 9 Mannschaften stark besetzt. Die Stimmung war bestens und auf Hausmeister Andi verlass: auf Bierbänken und unter Sonnenschirmen konnten die Spieler/-innen und ihre Familien die Pausen draußen im Grünen genießen.

An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank allen Betreuern, Eltern und anderen Helfern für das große Engagement und die vielen helfenden Hände, die zum Gelingen dieses Turniers maßgenlich beigetragen haben!!!

Mit dem Erlös aus dem Kuchenverkauf des Fördervereins werden neben den Preisen z.B. auch ein neuer Trikotsatz für die U10 finanziert. Mehr Infos zum Förderverein Jugendbasketball Region Karlsruhe e.V. unter www.karlsruhe-basketball.de


U12 verteidigt Titel als Badischer Meister

Foto privat

Der SSC Karlsruhe bleibt in der U12 das Maß der Dinge in Baden.

Am vergangenen Wochenende 25./26.4. fand in Weinheim die Badische Vorrunde für den Kurt-Siebenhaar-Pokal des Basketballverbandes Baden-Württemberg statt.  Mit dabei waren der SSC Karlsruhe, der als Titelverteidiger natürlich mit hohen Erwartungen antrat, der USC Freiburg, die SG Heidelberg-Kirchheim und der Ausrichter BG TSV Viernheim/TSG Weinheim.

Neben einem Athletiktest und einem Basketballtest am Samstagnachmittag spielten die Mannschaften jeder gegen jeden. Hierbei traten die Kinder des SSC im ersten Spiel gegen den Nordzweiten SG Heidelberg-Kirchheim nervös auf, gewannen aber am Ende knapp mit 40:35. Nach den Tests am Nachmittag zeigten sich die SSC’ler in den beiden abschließenden Spielen am Sonntag von ihrer besten Seite und gewannen sowohl am Morgen gegen den USC Freiburg mit 66:30 und auch das abschließende Topspiel gegen den Nordersten, die BG TSV Viernheim/TSG Weinheim, deutlich mit 50:29. Neben dem Sieg im Basketballturnier erfuhren die Mannen um Trainer Dr. Ivan Vojtko bei der abschließenden Ergebnisverkündigung, dass sie darüber hinaus auch die beiden Team-Tests gewannen und somit als souveräner Sieger feststanden.

Neben der erfolgreichen Titelverteidigung qualifizierte man sich somit zum zweiten Mal zu dem Baden-Württembergischen Finalturnier in der Sportschule Steinbach am 16./17.5. Dort soll das Minimalziel, der 3. Platz des Vorjahres, erreicht werden.

Durch diesen Erfolg bestätigte der SSC einmal mehr seine herausragende Jugendarbeit im U12-Bereich in Baden-Württemberg. In den letzten vier Jahren wurde man dreimal Meister und einmal Vizemeister. Darauf lässt sich aufbauen!

Grandioses Ostercamp

Fotos von H. Marek (c)

Bereits zum 6.Ostercamp lud der SSC Karlsruhe in Zusammenarbeit mit dem Bezirk ein. Vom 8. - 11.04.2015 konnten Kinder zwischen 8 und 14 Jahren ihre basketballerischen Fähigkeiten verbessern und dem orangenen Ball hinterherjagen.

Mit der absoluten Rekordteilnehmerzahl von 56 ! Kindern war die Veranstaltung komplett ausgebucht,  sogar überbucht; man wollte niemanden zuhause lassen. Somit war das diesjährige Ostercamp das größte offene Basketballcamp seiner Art im Raum Karlsruhe seit zehn Jahren.

Die Teilnehmer wurden alters- und leistungsgerecht in vier Gruppen unterteilt und feilten dann unter der Campleitung von Dr. Ivan Vojtko und den weiteren fünf Trainern der Basketballakademie des SSC Karlsruhe vier Tage lang an ihren Basketballtechniken und verbesserten ihr gruppentaktisches Verhalten vom 1-1 über das 2-2 und 3-3 bis hin zum 4-4. Darüber hinaus fanden neben den Spielen auch täglich Wurfwettbewerbe in den jeweiligen Trainingsgruppen statt. Hierbei setzten sich Panagiotis Pananis, Elisa Schröer, Luca Muntean und Marco Vojtko durch und erhielten so ihre verdienten Preise.

Zur Mittagspause lud wie üblich Ralf Matalla zum großen, perfekt organisierten und schmackhaften Essen ein, sodass alle gestärkt nachmittags weiter an sich arbeiten konnten.

"Wir sind mit dem Ablauf des diesjährigen Camps absolut zufrieden! Auch die Tatsache, dass wir erstmalig komplett ausgebucht waren, und die Resonanz trotzdem durchweg positiv war, bestätigt uns in unserem Weg mit diesen Camps für die Karlsruher Basketballjugend. Erfreulich ist, dass nach und nach auch immer mehr Kinder von anderen Vereinen unser großartiges Angebot annehmen und wertschätzen", so der Abteilungsleiter und Mitorganisator Thorsten Kustos.

Bereits vorgemerkt werden kann der Termin für das nächste Camp im Herbst, zu welchem vom 4. - 7.11.2015 eingeladen wird. Auch hier soll ein neuer Rekord aufgestellt oder sogar der jetzige überboten werden. Die Mehrheit der Teilnehmer ist dich jedenfalls sicher: " Ich komme wieder, es hat so viel Spaß gemacht und verbessert habe ich mich auch ungemein", ertönte es nicht nur einmal aus den Kindermünden.

 

Konrad Stark mit starker Leistung in Heidelberg

Vom 11. und 12.04.2015 fand in Heidelberg das Bundesfinalturnier des Projektes „Talente mit Perspektive“ statt, bei der unser U14 Spieler Konrad Stark eine sehr starke Leistung bot. Leo Erb konnte verletzungsbedingt leider nicht teilnehmen. Weitere Info im nächsten SSC-Info.

www.talente-mit-perspektive.de

Konrad mit guter Defense

 

Konrad Stark mit Bundestrainer Kay Blümel:

 

Herbstcamp 2014

Informationen

Das Camp ist ausgebucht! Weitere Anmeldungen kommen auf die Warteliste!

 

Der SSC Basketball veranstaltet mit dem BBW auch in diesen Osterferien wieder ein Bezirks-Camp. Den Flyer finden Sie hier.

Termin: 08.04.15 bis 11.04.2015. Jeweils von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr in der Sporthalle Wildpark.

Eingeladen sind alle Kinder und Jugendliche der Jahrgänge 2007 bis 2001, die Spaß am Basketball haben und besser werden wollen.

Die Spielerinnen und Spieler werden für das Camp in leistungsgerechte Trainingsgruppen eingeteilt. Es wird in Leistungs- und Grundlagentraining unterschieden, damit jeder Teilnehmer voll auf seine Kosten kommt.

Teilnahmegebühr:

100,- Euro; mit Camp-Set 130,- Euro

Für SSC, KITSC und ESG Frankonia-Mitglieder 10,- Euro Rabatt.

Geschwisterrabatt 10,- Euro pro Anmeldung

Anmeldeschluss ist Montag, der 30. März

Im Teilnahmebeitrag sind enthalten: tägliches warmes Mittagessen, Obst und Getränke für die Teilnehmer und ein Campshirt (Das Camp-Set beinhaltet Wendehose und Wendetrikot).

Bitte zur Anmeldung das untenstehende Formular nutzen!

 

Campleitung und Fragen vorab an:

Ivan Vojtko

E-Mail: ivanvojtko@gmx.de

Handy: 0170-6981936

U19 erfolgreich in Wien

Dieses Jahr startete der SSC Karlsruhe in Wien mit einem Mixed-Team aus U19 und U15 Spielerinnen in der Altersklasse WU18. In ihrer Gruppe traten sie gegen München, Gödöllö und Bonn an.

 

Für die U19 begannen die Spiele erst am Dienstagabend. Um 19.15 traten sie in der Stadthalle gegen München an. Selbstsicher gingen die Spielerinnen in das Spiel und konnten zunächst in Führung gehen. Die Münchenerinnen hielten jedoch dagegen und konnten vor allem über ihre große Spielerin punkten. Nach einem Spiel siegte der SSC mit 34:30.

 

Am nächsten Tag stand zunächst der Besuch eines Basketball-Stores auf dem Plan. Danach ging es zum Mittagessen in die Stadthalle, wo danach das nächste Spiel für das Team anstand.

Um 15.30 Uhr machten sich die Spielerinnen bereit für das Spiel gegen Bonn. Kurz vor Spielbeginn hielt der Veranstalter dann eine Überraschung für uns bereit. Unser Spiel wurde in die Haupthalle des Turniers verlegt, in welcher die Spiele von einer Tribüne aus angeschaut werden können. Zunächst verunsicherte es die Spielerinnen des SCC Karlsruhe. Trainerin Judith Hopf machte dem Team jedoch klar, dass sie dies als Ansporn nehmen sollten und es dem Gegner mit einer Vollfeldverteidigung schwer machen sollten.

In den ersten Minuten war dann bereits klar, wer dieses Spiel dominieren würde. Der Entstand von 62:36 lies keine Fragen mehr offen und brachte einen erneuten Sieg für den SSC.

Nach dem Spiel wurden weitere Spiele in der Stadthalle angeschaut und um 21.00 Uhr ging es dann zurück zur Unterkunft.

 

Am dritten Tag traten die Mädels bereits um 9.15 Uhr gegen Gödöllö an. Schon vor dem Spiel war klar, dass dies das schwierigstes Gruppenspiel werden würde. Eine hohe Trefferquote und eine sehr gute Zonenverteidigung des Gegners machte es dem SSC schwer. Über das Spiel wechselte die Führung immer wieder, jedoch konnte sich keiner deutlich absetzen. Am Ende konnte Gödöllö dann ein paar zu einfach Punkte erzielen und gewann das Spiel knapp mit 41:36.

Nach dem anstrengenden Spiel schauten wir uns weitere Spiele an und machten um 15.00 Uhr eine gemütliche Stadtrundfahrt. Danach ging es dann zum Abendessen zurück in die Stadthalle und danach direkt zur Unterkunft, wo noch ein Spieleabend gemacht wurde.

 

Durch die beiden Siege qualifizierte sich das Team für das 16tel-Finale und trat am Freitag um 9.00Uhr gegen Riga an. Leider fehlte im ersten Viertel der Wille und auch das nötige körperliche Durchsetzungsvermögen, wodurch die Gegnerinnen einen Vorsprung von 20:3 erspielen konnten. Nach einer klaren Ansage in der Viertelpause machten die Karlsruherinnen nun mehr Druck auf den Gegner und konnte den Abstand verringern. Vor allem Meike Weiß erzielte in diesem Spiel wichtige Punkte und setzte dem Gegner mit ihren Dreiern zu.

Durch das schlechte erste Viertel konnten die Karlsruherinnen den Abstand jedoch nicht mehr aufholen und nur auf 12 Punkte Differenz verkürzen. Riga zog mit diesem Sieg (50.38) ins 8tel-Finale ein.

 

Insgesamt waren die Spiele eine wichtige Erfahrung für alle Spielerinnen. Trainerin Judith Hopf sieht auch eine deutliche Verbesserung des Spielverhaltens im Gegensatz zum letzten Jahr. Auch die jungen Spielerinnen konnten sich gut in das Team integrieren.