Sieg gegen Derendingen

Mit einer sehr guten Leistung gewannen unsere Herren mit 79:75 (42:44) gegen den TV Derendingen. Simon Jaworsky, erst 17 Jahre alt, sorgte am Ende mit erfolgreichen Freiwürfen für die Entscheidung.

Beste Werfer waren Moysich mit 20, Wahlandt mit 19 und Günther mit 13 Punkten

Damen gewinnen in Ladenburg 64:49

Es war ein besonderes Saisonabschlussspiel für die Damen aus der Waldstadt.
Es lastete ein gewisser Druck auf dem Team von Trainer Jochen Gierich, doch
den hatten sich die Damen sozusagen selbst-erspielt. Sie haben mit den
starken Leistungen in den letzten Spielen den ersten Tabellenplatz inne und
hatten gute Chancen ihn auch an diesem Samstag Abend zu verteidigen.
Vor allem hatten Sie noch eine Rechnung mit Ladenburg offen: Zu viele
Dreipunkte-Würfe hatte man Anfang Dezember in eigener Halle gefangen. So
galt es das auswärts zu verhindern und an die starken Leistungen aus den
vorangegangenen Spielen anzuknüpfen.

So ging man konzentriert in die Partie und lies Ladenburg von Anfang an
spüren wer heute das Heft in die Hand nehmen würde. Zu beginn konnte man
Ladenburg 5 Minuten ohne Korberfolg halten und selber mit einem 13:0-Run
davonziehen. In dieser Phase trafen vor allem Anika Hartmann und Irina
Kisser aus allen Lagen und setzen für Ladenburg die Messlatte hoch an.
Ladenburg konnte sich dann zwar ein bisschen aufrappeln, doch das erste
Viertel ging klar mit 23:7 an den SSC.

Im zweiten Viertel spürte man dann, dass die Damen aus der Waldstadt ein
bisschen nervös waren. Mit der klaren Führung im Rücken zeigten einige
Spielerinnen Nerven und die gut herausgespielten Würfe fanden ein ums andere
Mal nicht den Weg in den Ring. In dieser Phase zeigte sich aber auch, dass
eine gute Kombination aus Erfahrung und Jugend der Schlüssel zum Erfolg ist.
Kirsten Sämann und Susanne Erler übernahmen im Angriff das Kommando im
Angriff. Aber vor allem die Gute Abwehrleistung von Stefanie Stark in der
Zone und Britta Waßmuth und Saskia Reich auf den Außenpositionen brachte die
verdiente Halbzeitführung von 32:16.

Die Verteidigung lief also auf Hochtouren, aber Ladenburg spielte ab der
Halbzeit besser mit. So entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem der SSC
allerdings immer die Kontrolle behielt. Vor allem Barbara Heise zeigte ihre
gute Hand von außen und brachte die Zone der Gastgeberinnen ein ums andere
Mal in große Probleme. Evi Lachermeier sorgte in der Zone für viel Wirbel
und kontrollierte die Innenspielerinnen aus Ladenburg gut in der
Verteidigung. Nach munterem Spiel, ging das dritte Viertel mit einem knappen
17:16 an den SSC und man lag zehn Minuten vor Ende der Runde mit 17 Punkte
vorne.
Im letzten Viertel war es dann die sehr aktive Katharina Häfele die dem
Spiel ihren Stempel aufdrückte und das Tempo nochmals erhöhte. Der SSC
konnte viele Schnellangriffe laufen, aber nicht alle Bälle trafen und so
konnte man sich am Ende über ein verdientes 64:49 freuen.
Doch nicht nur über den zwölften Sieg in dieser Saison freute man sich,
sondern vor allem über die damit verbundene Meisterschaft in der Oberliga
West !!! Wer hätte das am Anfang der Saison gedacht ?

Doch diese Mannschaft hat es geschafft: Nur vier Niederlagen, als einziges
Team gegen alle Mannschaften gewonnen, und in den entscheidenden Spielen um
den ersten Tabellenplatz immer die Nerven behalten.

Verdient haben sich diese Meisterschaft: A. Erb, S. Erler, C.Gierich,
K.Häfele, A.Hartmann, B.Heise, I.Kisser, E.Lachermeier, S.Reich, K.Sämann,
T.Schneider, E.Sivrikaya, S.Stark, B.Waßmuth, K.Weißer.

U16 zur BBW-Meisterschaft

27.02.2010

Die Ausgangslage war klar: Wollte man an den Baden-Württembergischen Meisterschaften teilnehmen, dann musste auch das letzte Heimspiel der Jugendoberligarunde gewonnen werden. Mit dem USC Freiburg kam der direkte Tabellennachbar in das Otto-Hahn-Gymnasium.
Im Gegensatz zu dem sehr hohen 89:36 Sieg aus dem Hinspiel in Freiburg entwickelte sich eine nicht ganz so dominante Partie, dennoch behielten die SSC’ler souverän die Oberhand und gewannen verdient mit 73:52 (39:22). Wie bereits in der ganzen Saison gelang es auch den Freiburgern nur gerade so die 50-Punkte-Marke zu knacken und dies auch nur dank eines gewonnenen letzten Viertels, in welchem die Hausherren die Zügel schleifen ließen (12:18). Bis dahin wurde bereits wie am vergangenen Donnerstag gegen den USC Heidelberg die komplette Mannschaft eingesetzt. Lediglich Jakob Fichter musste aufgrund seiner Erkältung bei dem heutigen Spiel pausieren. Fast alle Spieler nutzten ihre Spielzeit, um sich in die Scorerliste einzutragen. Wie bereits so häufig in der Saison konnten durch mehrere Ballgewinne schöne Fast-Breaks herausgespielt werden. Das einzige Manko scheinen momentan die Freiwürfe zu sein, bei welchen die Trefferquote wie auch in Heidelberg sogar unter 40% lag. Doch dank einer guten offensiven Reboundarbeit konnten diese kleinen Schwächen wieder ausgeglichen werden.
Jetzt gilt es, sich fast zwei Monate aktiv zu halten, bevor Ende April die Baden-Württembergischen Meisterschaften anstehen, bei denen sich die SSC’ler möglichst teuer verkaufen wollen.


Es spielten:
Tom Alte (3), Julian Altenburg (13), Matthias Bender (7), Marcel Davis (10), Tobias Hieltscher (6), Dustin Freund (8), Thilo Fuchs (13), Julian Happle (4), Henrik Maier (2), Leonard Proske und Nikolaus Schäfer (7)

TK

Unsere Damen Saison 2009/2010


Hintere Reihe: Akemi Erb, Saskia Reich, Esra Sivikaya; Britta Waßmuth, Kirsten Sämann, Tina Schneider

Vordere Reihe: Claudia Gierich, Anika Hartmann, Barbara Heise, Katharina
Häfele, Stefanie Stark, Irina Kisser, Coach Jochen Gierich

Sieg im Spitzenspiel gegen Durlach

Damen zeigen beste Saisonleistung und gewinnen nach hartem Kampf in Durlach
65:57

Das war wieder ein tolles Spiel für die mitgereisten Zuschauer in der
Durlacher Weiherhofhalle! Wieder hatte das
Spiel alles was Spaß zum zuschauen macht: Rückstand, Kampf mit Ausgleich,
Emotionen und verdienten Sieg.

Die Kulisse mit fast 60 Zuschauer sah im ersten Viertel ein nervöses
Abtasten beider Mannschaften. Man merkte, dass es für beide Teams um viel
geht. Kein Team konnte sich absetzen und sichere Aktionen verwandeln. Mit
dem 13:13 zum Ende des Viertels konnten beide Teams nicht zufrieden sein.

Das zweite Viertel war dann der Tiefpunkt für den SSC. Man schaffte es nicht
einen vernünftigen Rhythmus zu finden. Zwar waren einzelnen Aktionen gut
gespielt, aber trotzdem was das Resultat ein Rückstand von 23:33 zur
Halbzeit.

Doch wie schon so oft in dieser Runde wäre das Team um Kapitän Barbara Heise
nicht so weit gekommen, wenn sie sich durch den Rückstand aus der Ruhe
bringen lassen würden. Genauso kam das Team aus der Kabine. Konzentriert und
unter der sicheren Führung von Kirsten Sämann konnte das Team durch die
starken Flügel Anika Hartmann und Katharina Häfele den Rückstand Punkt um
Punkt verringern. Beim 37:42 in der 8.Minute wankte Durlach dann deutlich.
Es folgte ein Technischer Fehler durch den Trainer aus Durlach und lautes
Murren der Heimmannschaft. Doch die Damen aus der Waldstadt blieben ruhig
und gelassen und Claudia Gierich verwandelten sicher ihre Freiwürfe. Das
Momentum ist auf Seite des SSC. Ohne nennenswerte Gegenwehr konnte der SSC
nun eine kleine Führung zum 45:43 herausspielen.

So stand Durlach vor Beginn der letzten zehn Minuten unter großem Druck.
Doch die ruhige Stefanie Stark stand nun wie eine Bank in der Verteidigung
und kontrollierte den Rebound. Auch wenn die Führung nun nochmals wechselte,
war beim SSC ein guter Rhythmus vorhanden. Das Team spielte nun sehr
überlegt zusammen und Durlach ging überhastet zu Werke. Eine Minute vor Ende
waren es dann vier Punkte Vorsprung für den SSC und Durlach konnte die schön
herausgespielten Körbe nur noch mit Fouls stoppen. Und hier bewiesen die
Damen Nerven und konnten 6 wichtige Freiwurftreffer zum 65:57 Endstand im
Korb versenken.

Jetzt bleiben zwei Saisonspiele für die Damen und bei beiden haben die Damen
jeweils noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. So kommt am kommenden
Sonntag um 17:00 Uhr der USC Freiburg 3 in das Otto-Hahn-Gymnasium. Im
Hinspiel fuhr man ersatzgeschwächt nach Freiburg und konnte das Spiel nicht
kontrollieren. Stand heute werden die Damen komplett antreten und gemeinsam
die Niederlage aus dem Hinspiel auszugleichen.

Für den SSC spielten: B.Heise; E.Sivrikaya; A.Hartmann (10); S.Stark (11);
K.Häfele (20; 13er); E.Lachermeier (2); B.Waßmuth; C.Gierich (17); K.Sämann
(5); S.Reich.

Abteilungsleitung

Barbara Heise:
Abteilungsleiter: Gesamtkoordination, Abteilungsverwaltung Allgemein, Jugend/Damen

Max Peinsipp:
Unterstützung der Abteilungsleitung, Ansprechpartner Verband

Kirsten Sämann:
Schiedsrichterwart: Einteilung der Schiedsrichter für Verbandspiele Aus- und Weiterbildung von SR

Rainer Jurisch
Fahrdienstleitung: Beantragung/Genehmigung SSC Bus, Fahrtkostenabrechnung, Beratung bei organisatorischen und administrativen Fragen


Spielerpässe, Mannschaftsmeldung, Schiedsrichterabrechnung, Elternvertreter,Ansprechpartner für Eltern der Jugendspieler; Unterstützung der Betreuung der Nachwuchsmannschaften

Lotte Riffel
Freizeitsport: Betreuung der Freizeitmannschaft

Jens Ristau
Verbandsvertretung, Öffentlichkeitsarbeit, SSC-Webseite und Info

Wolfram Stark
Kasse: Übungsleiterabrechnung

19.02.2010 / U16-1 Englische Woche zum Abschluss der Jugendoberligarunde

Acht Tage – drei Spiele. Mit dem morgigen Heimspiel gegen PS Karlsruhe beginnt eine englische Woche für die U16 Jungendoberliga. Unter der Woche findet dann das Nachholspiel beim USC Heidelberg statt, bevor am darauffolgenden Samstag das Rückspiel gegen den USC Freiburg im Otto-Hahn-Gymnasium stattfindet.
Mit drei Siegen könnte der 1. Tabellenplatz errungen werden, was allerdings kein leichtes Unterfangen ist.

TK

20.02.2010 / U16-1 Revanche gegen PSK nicht geglückt

Leider kassierte die U16-I auch im Rückspiel gegen PS Karlsruhe eine knappe Niederlage. 74:80 (40:46) stand es am Ende eines kämpferischen Spieles, bei welchem die Mannschaft des PSKs jedoch ab der 6. Minuten immer in Führung lag. Zu viele unnötige Ballverluste, alleine 11 in der ersten Halbzeit, und eine sehr schwache Verteidigungsleistung im 1. Viertel waren die Hauptgründe für diese knappe und vielleicht auch unnötige Niederlage.
Die PSK’ler begannen äußerst motiviert und trafen vor allem im ersten Viertel (23:34) sehr hochprozentig. Auf Seiten des SSCs mussten währenddessen mit Marcel Davis und Julian Happle gleich zwei wichtige Spieler mit schnellen zwei Fouls innerhalb der ersten vier Minuten Platz nehmen. Mit dem zweiten Viertel stand die Verteidigung dann richtig und trotz eines zwölf Punkte Rückstandes nach 18 Minuten kämpfte sich die Mannschaft zur Pause heran. Auch das dritte Viertel wurde knapp für die SSC’ler entschieden, 58:61 nach 30. Minuten, jedoch vergab die Mannschaft in dieser Phase mit einigen leicht vergebenen Würfen die große Chance, das Spiel entscheidend zu drehen. Hinzu kam, dass mit Alexander Mackin auf Seiten der PSK’ler plötzlich ein Spieler anfing, nach Belieben zu punkten. Alle seiner elf Punkte erzielte er in den letzten elf Minuten des Spieles und hatte somit großen Anteil an dem Auswärtssieg der PSK’ler, die bis zur 38. Minute auf 79:62 davonzogen. Die letzten zwei Minuten konnte dann lediglich nur noch der Rückstand verkürzt werden, zu spät kam das letzte Aufbäumen.

Jetzt gilt es, am Donnerstagabend in Heidelberg diese zweite Saisonniederlage auszugleichen, um dann gestärkt in das letzte Heimspiel zu gehen.

25.02.2010 / U16-1 Klarer Sieg in Heidelberg

Donnerstagabend, Dunkelheit, Regen, Spielbeginn erst um 19:20 und dann auch noch das Spiel auf einem schmalen Drittel in einer Trainingshalle im Sportzentrum Nord. Dies alles hielt die SSC’ler wohl die ersten vier Minuten (4:6) von ihrem Spiel ab, bevor dann der Turbo gezündet wurde. Der USC Heidelberg wurde fortan regelrecht überrollt (8:18 nach zehn und 12:34 nach 17 Minuten) und hatte bei der 40:84 (18:39) Niederlage keine Chance. Zwar spielten beim USC nur Spieler der jüngeren Jahrgänge, doch zieht man in Betracht, dass erneut einige einfache Korbleger nicht ihr Ziel fanden und auch lediglich nur 11 von 32 Freiwurfversuchen ihr Ziel fanden, dann müssen die Heidelberger darüber froh sein, nicht 100 Punkte kassiert zu haben.
Bis auf die gesundheitlich angeschlagenen Jakob Fichter und Dustin Freund kamen alle Spieler gleichmäßig zum Einsatz und konnten genügend Selbstbewusstsein tanken. Basierend auf einer diesmal von Beginn an gut stehender Verteidigung, wurde teilweise sehenswerter Kombinationsbasketball geboten.
Mit einem Sieg am Samstag beim Rückspiel gegen den USC Freiburg, dem dritten Spiel innerhalb von acht Tagen, können die SSC-Jungs den zweiten Tabellenplatz erreichen.


Es spielten:
Tom Alte (11), Julian Altenburg, Matthias Bender (2), Marcel Davis (10), Tobias Hieltscher (2), Jakob Fichter, Dustin Freund (8), Thilo Fuchs (16), Julian Happle (23), Henrik Maier (4), Leonard Proske und Nikolaus Schäfer (8)

TK

Sicherer Sieg nach 1. Viertel - SSC Damen gewinnen 59:46 gegen Heidelberg II

Kein guter Einstieg in das Spiel am Sonntag Spätnachmittag - 3 Spielerinnen
waren aus unterschiedlichen Gründen nicht pünktlich zum Beginn der Erwärmung
in der Halle. Doch die Damen wären nicht schon durch andere Schwierigkeiten
gegangen, wenn sie sich dadurch aufhalten ließen.
So begann man mit einem Sahnestück in Sachen Team-Basketball - Heidelberg
hatte das Nachsehen und der SSC setzte sich mit 24:10 ab.

Kaum war der Vorsprung so groß, schaltete der SSC einen Gang runter und so
war das zweite Viertel nicht mehr so sahnig. Keine großen Fehler, aber zu
wenig Geduld und sicherer Punkteauswertung zeichneten das Viertel aus. So
schafften bei Mannschaften ein müdes 8:7 !!!

Die Halbzeitpause kam dann wohl den beiden Trainer gerade recht und beide
scheinen die richtigen Worte gefunden zu haben. Zumindest wurden mehr Punkte
gemacht im dritten Durchgang. Aber die neuen taktischen Anweisungen brachten
zu Beginn nicht den gewünschten Erfolg auf Seiten des SSC. Man tat sich
schwer die freien Wurfchancen im Korb zu versenken. So ging das dritte
Viertel mit 15:12 an Heidelberg.

So gab es eine klare Anweisung für den Schlussabschnitt: Tempo machen und
nochmal Spaß haben. Der Spaß kam dann auch langsam wieder zurück und gerade
in der Verteidigung wurde mehr Druck gemacht. Schnellangriffe brachten
einfache Körbe und damit den Spaß, den man zum gewinnen braucht.

Der Endstand 59:46 zeigt nicht den Leistungsunterschied den beiden
Mannschaften hatten. Einzig die 46 Punkte, die der SSC "nur" zugelassen hat,
lassen sich als positives Resümee ziehen. Ansonsten sind die spielerischen
Ansätze sehr gut, aber irgendwann sollten diese Ansätze wohl auch mal in
Punkte umgesetzt werden, um einen besseren Rhythmus zu bekommen.

Im Lokalderby am kommenden Samstag gegen die TS Durlach haben die Damen die
nächste Chance dieses letzte Puzzlesteinchen einzubauen, damit die konstante
Entwicklung bis zum Ende der Saison noch erfolgreich abzuschließen.

Für den SSC spielten: Erb; Gierich (13); Häfele (30); Hartmann (6); Heise;
Kisser; Lachermeier; Reich; Sämann; Stark (4); Waßmuth (4)

TB Pforzheim ohne Chance beim 89:17 (28:14) Sieg der SSC’ler.

30.01.2010 / U16-1 Erstes Spiel im neuen Jahr - erster Sieg

Nachdem das Rückspiel gegen den USC Heidelberg Mitte Dezember aufgrund von Verbandslehrgängen zweier Spieler sowie mehreren Grippeausfällen verschoben wurde, gab es eine mehr als fünfwöchige Spielpause. Genau diese war wohl auch daran schuld, dass das Zielvisier der Mannschaft in der ersten Halbzeit noch im Winterschlaf verweilte. Magere 24% Trefferquote war das Ergebnis der ersten Halbzeit! Egal von wo oder von wem, der Ball fand nicht das Ziel in den Korb, es war wie verhext. Umso wichtiger war es, dass erneut die Verteidigung herausragte. Lediglich zehn bzw. vier Punkte wurden dem Gast aus Pforzheim in den ersten beiden Viertel gestattet, trotzdem sah das Halbzeitergebnis von 28:18 für eine U16-Jugendoberliga äußerst dürftig aus!
Dementsprechend hart waren auch die Worte des Trainers Thorsten Kustos in der Halbzeitpause. Er forderte verstärkte Konzentration und Kompromisslosigkeit von allen Spielern ein und dies beherzigten sich die Spieler auch nach dem Seitenwechsel. Eine andere Mannschaft stand auf dem Spielfeld und so entwickelte sich ein Debakel für den Gast. Durch einen schnellen 14-0 Lauf bis zur 24.Minute, davon allein acht Punkte von Marcel Davis, wurden die Verhältnisse klargestellt. Insgesamt konnten alle eingesetzten Spieler das hohe Niveau in der Verteidigung halten und sogar noch eine Schippe drauflegen, wodurch viele einfache Punkte sehenswert herausgespielt wurden. Mit Ende des dritten Viertels waren bereits so viele Punkte wie in der kompletten ersten Halbzeit erzielt, 29:3 wurde dieser Spielabschnitt gewonnen. Auch in den letzten zehn Minuten wurde die Spielweise konsequent beibehalten, ein makelloses 32:0 war somit das Ergebnis des vierten Viertels.
Neben dem ausstehenden Rückspiel gegen den USC Heidelberg stehen somit nur noch die beiden Heimspiele gegen den Kooperationspartner Post Südstadt und gegen den USC Freiburg auf dem Restprogramm. Vorerst ist jedoch wieder eine erneute Spielpause.


Es spielten:
Tom Alte (14), Julian Altenburg (10), Matthias Bender (6), Marcel Davis (12), Jakob Fichter (7), Dustin Freund (11), Julian Happle (6), Tobias Hieltscher (7), Henrik Maier (12) und Nikolaus Schäfer (4).

TK

Großer Kampf wird nicht belohnt

SSC Damen unterliegen dem TSV Ettlingen in
letzter Sekunde mit 76:75

Das Lokalderby am Samstag Abend war ein Leckerbissen für alle
Basketballfreunde. Alles was ein Spiel an Dramatik bieten kann war dabei:
Rückstand, Harte Verteidigung, Aufholjagd und eine Entscheidung erst in den
letzten 10 Sekunden.

Zu Beginn wirkten die Damen aus der Waldstadt etwas zurückhaltend - zu
zurückhaltend, für Ettlingen, die mit ihrer jungen Mannschaft hungrig waren
die Niederlage aus dem Hinspiel auszumerzen. Die SSC-Damen spielten zu
zögerlich und waren zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage der
Verteidigungshärte genug entgegenzusetzen. Mit 26:9 gab man das Viertel ab.
Doch die Damen wären nicht dort wo sie sind, wenn sie der Rückstand nicht
angestachelt hätte. So zeigten Sie angetrieben von Anika Hartmann und
Kirsten Sämann Ettlingen was sie können und gewannen das zweite Viertel auf
Grund guter Verteidigung und starker Offensive-Aktionen mit 26:16. Somit war
zur Halbzeit der Rückstand nur noch bei 7 Punkten !

Alles also wieder offen. Das dritte Viertel brachte dann keine wirkliche
Entscheidung. Die Damen um Kapitän Stefanie Stark schaffte es zwar immer auf
2 Punkte heranzukommen, aber nie die Führung zu übernehmen. In dieser Phase
zeigte sich, dass der Ausfall von 3 Leistungsträgerinnen doch nicht so
einfach zu kompensieren war. Denn der jetzt aufgebaute Druck in der
Verteidigung kostete Kraft. Diese Kraft fehlte dann ein ums andere Mal im
Angriff für normalerweise sichere Würfe. Spielerisch waren beide
Mannschaften auf Augenhöhe, allerdings kontrollierten Evi Lachermeier und
Irina Kisser endlich wieder die Bretter, was für die Psyche des SSC wichtig
war.

Das letzte Viertel war dann Spannung pur. Der SSC kam nicht so gut in das
Viertel und ging wieder mit 10 Punkten in Rückstand. Aber auch das stachelte
das Team nur an. So konnte man endlich, aber wohl auch zu spät, in der
40.Minute zum 75:75 ausgleichen. Zwei Freiwürfe 6,8 Sekunden vor dem Ende
brachten dann für Ettlingen die hauchdünne Entscheidung. Ein letzter Wurf
gegen harten Ettlinger Kontakt bliebt ohne Erfolg und Pfiff von Seiten der
Schiedsrichter, die insgesamt nicht so gegeistert von diesem hochklassigen
Damenspiel waren.

Für den SSC geht es nun am Freitag 12.02.2010 im Fußball-Rückspiel gegen den
TSG 1899 Hoffenheim. Erst am 21.02.2010 empfangen dann die Damen die
Bundesliga-Reserve des USC Heidelberg.

Für den SSC kämpften: Erb; Gierich (20); Hartmann (15); Kisser (10);
Lachermeier; Reich; Sämann (7); Stark (21); Waßmuth; Weißer

SSC Damen weiterhin auf Erfolgskurs

Revanche ist geglückt - SSC Damen gewinnen gegen TV Freiburg Herdern mit
70.56

Mit ein bisschen mehr Emotionen als sonst starteten die Damen des SSC gegen
Freiburg Herdern. Denn es war eine kleine Rechnung offen - im Hinspiel in
Freiburg kam der SSC nie ins Rollen und konnte sich nicht wirklich gegen die
Niederlage stemmen.
Beide Team starteten recht munter in das Spiel, und so konnte sich kein Team
richtig absetzen. Der Halbzeitstand von 35:34 stellte das Spiel sehr gut
dar. Der SSC hatte durch einige Schnellangriffe ganz leicht die Nase vorne.
Allerdings merkten die 40 Zuschauer beiden Teams die Nervosität an und kein
Team fand einen wirklichen Rhythmus im Spiel.

Nach der Halbzeitpause kam dann Freiburg besser aus der Kabine und ging mit
41:38 in Führung. Doch auf Seiten des SSC fanden wieder einfache Bälle nicht
den Weg in den Korb und man merkte, dass der Rhythmus im Angriff kam. Und
dann ab der 5.Minute des dritten Viertels drehte das Team um Kapitän Barbara
Heise richtig auf und fand den notwendigen Rhythmus. Claudia Gierich,
Stefanie Stark und Katharina Häfele waren im Zusammenspiel in Richtung Korb
von Freiburg nicht zu stoppen. So konnte aus der sehr guten
Mannschaftsabwehr ein solider Vorsprung zum 54:41 zur Viertelpause
erarbeitet werden. In den letzten 5 Minuten im dritten Viertel konnte
Herdern vor allem von Aussen gegen Anika Hartmann, Britta Waßmuth und Sakia
Reich keinen Stich machen und keinen einzigen Korb erzielen.

Im letzten Viertel versuchte Freiburg aggressiver zu Verteidigen, aber in
der SSC ließ nichts mehr anbrennen. Die Verteidigung stand solide und der
Ball lief sehr gut gegen die merklich müder wirkenden Gäste aus Freiburg.
Auch in den letzten zwei Minuten kam beim SSC keine Unruhe gegen die
Pressverteidigung auf, sondern der Ball wurde ruhig gepasst und dann zur
freien Mitspielerin gepasst, die sichere Punkte machte.

So darf man auf das nächste Wochenende gespannt sein. Dann treffen die Damen
auswärts am Samstag 06.02.2010 um 19:30 Uhr in der Albgauhalle auf den TSV
Ettlingen, die als Aufstiegskandidat in die Saison gegangen sind und mit
ihrem jungen Team immer für eine Überraschung gut sind.

Für den SSC spielten: Gierich (16; 1 3er); Häfele (18); Hartmann (13); Heise
(2); Kisser; Lachermeier (2); Reich (4); Stark (12); Waßmuth (3); Weißer.

Endlich gewonnen!!

Sie können es doch noch. Mit einem 99:88(55:41) Sieg gegen den SV Fellbach wahrte das Moysichteam die Chance auf den Klassenerhalt.

Nächste Woche treffen unsere Herren auf den direkten Konkurrenten Böblingen und eine Woche später, am Samstag den 13. Februar um 18.00 Uhr im OHG, erneut im Nachholspiel auf die Schwaben. Mit zwei Siegen könnte man einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

12.12.2009 / U16-1 Erfolgreicher Rückrundenstart

Mit dem 79:58 (42:30) Sieg bei der SG Mannheim wurde die Rückrunde erfolgreich eingeläutet. Zwar waren die ersten fünf Minuten der Partie ausgeglichen (8:9), doch konnte ein 17:3 Run zwischen der sechsten und neunten Minute für klare Verhältnisse sorgen. Vor allem Matthias Bender und Julian Happle setzen in dieser Phase gute Akzente und erzielten 17 der ersten 27 Punkte für den SSC. Auf Seiten der Mannheimer war es wie bereits im Hinspiel der Centerspieler Freiseis, der ein ums andere Mal unter dem Korb punktete und am Ende mit 34 Punkten fast der Alleinunterhalter war. Ausgeglichen wie immer präsentierten sich hingegen die Jungs des SSCs, die alle ihre jeweiligen Aufgaben gut bewältigten. Aufgrund eines privaten Anlasses bzw. Krankheit fehlten sogar noch Henrik Maier und Leonard Proske, dafür fand der lange Zeit verletzte Tobias Hieltscher weiter besser ins Spiel. Auch er trug mit einem erfolgreichen Dreier zu der guten Quote jenseits der Dreierlinie bei. Wenn auch die Verteidigung an diesem Mittag nicht so sicher wie bisher stand, so wurden der Heimmannschaft trotzdem nur beeindruckende 58 Punkte ermöglicht und dabei hatten die Mannheimer fast dreifach so viele Freiwürfe wie die Karlsruher. Sein bestes Saisonspiel lieferte Matthias Bender ab. Nicht nur die Verteidigung war wie immer gut, sondern nebenbei angelte er sich viele Rebounds und war mit einer 80% Wurfquote auch der erfolgreichste Punktesammler des homogenen SSC-Teams.
Am kommenden Samstagabend steht mit dem Rückspiel beim USC Heidelberg das letzte Auswärtsspiel der Hauptrunde und das letzte Jugendoberligaspiel der U16 in diesem Jahr auf dem Programm.


Es spielten:
Tom Alte (5), Julian Altenburg, Matthias Bender (18), Marcel Davis (12), Jakob Fichter (8), Dustin Freund (4), Thilo Fuchs (13), Julian Happle (11), Tobias Hieltscher (5) und Nikolaus Schäfer (3).

TK

Auch Lörrach zu stark

Es scheint alles ein wenig verhext. Auch beim CVJM Lörrach konnten unsere Herren nicht gewinnen. Zur Pause lagen unsere Männer knapp mit 46:41 im Hintertreffen, konnten aber trotz des "Comebacks" von Lars Moysich das Spiel auch in der 2. Hälfte nicht mehr drehen. Zu viele Fehler konnten die 91:81 Niederlage nicht verhindern.

Beste Werfer: Wahlandt(23 Punkte); Moysich(19), Otters(18)

Damen auch gegen Mannheim erfolgreich

Damen machen dem Tatort Konkurrenz - 74:65 Sieg ist nichts für schwache
Nerven !

Man könnte denken die SSC-Damen wollen mit ihren Spielen am Sonntag Abend
dem Tatort Konkurrenz machen, den an Spannung war das Spiel bei der SG
Mannheim alle Mal ein Krimi !!

Doch eigentlich vollkommen unbegründet, denn der SSC bestimmt über 40
Minuten das Tempo nach Belieben und kam immer zu einfachen Würfen. Aber wie
auch schon in den letzten Spielen, tat man sich hier schwer die Chancen auch
hochprozentig zu verwerten. In den ersten beiden Viertel konnte der SSC
seine gut herausgespielten Chancen mehr schlecht als recht Punkten umsetzen,
aber Mannheim spielte gut mit und machte auch aus schwierigen Würfen Punkte.
So ging der SSC mit einem 37:38 Rückstand in die Pause.

Nach der Pause kam Mannheim dann für 3 Minuten besser ins Spiel und die
Chancen beim SSC bleiben weiter ungenutzt. Doch dann kam das was kommen
musste, das hohe Spieltempo forderte auf Seiten von Mannheim seinen Tribut
und der SSC konnte in der 8 Minute des dritten Viertels durch einen Korb von
Susanne Erler in Führung gehen. Und soviel sei vorweggenommen: die SSC Damen
um Interims-Kapitän Stefanie Stark würden die Führung auch nicht mehr
abgeben. Die Gute und konsequente Verteidigung der gesamten Mannschaft und
die hohe Laufbereitschaft bescherten dem SSC in dieser Phase weitere
wichtige Punkte und zum Ende des Viertels stand es dann 56:49.

Im letzten Spielabschnitt konnten die Damen aus der Waldstadt dann weiter
gut verteidigen und einfache Punkte erspielen. Wichtige Punkte kamen hier
durch Saskia Reich und Akemi Erb durch Würfe aus der Distanz. Doch Mannheim
versuchte sich 4 Minuten vor Schluss nochmals heranzukämpfen und kam durch
eine Presse kurzfristig auf 68:62 heran. Doch der SSC konnte und wollte
nochmals das Tempo anziehen und so mit einfachen Körben gegen "Null" - also
ohne Gegenspielerin - Mannheim den Wind aus den Segeln nehmen. Und
sprichwörtlich in der letzten Sekunde verwandelte Stefanie Stark noch einen
3-Punkte-Wurf zum verdienten Endstand 74:65.

So hoffen die SSC-Damen den Aufwärtstrend im Angriffsspiel mit zum nächsten
Heimspiel am kommenden Samstag 30.01.2010 um 15:30 Uhr im
Otto-Hahn-Gymnasium mitzunehmen.

Für den SSC spielten: Erb (3,1 3er); Erler (6); Gierich (17); Häfele (19,2);
Hartmann (11); Kisser; Lachermeier (2); Reich (2); Sämann; Stark (13);
Waßmuth (1)

Wieder knapp verloren

Mit einer 79 : 81 (15:23;34:45;50:62) Niederlage gegen die SG Urspringschule/Schelklingen warten unsere Herren immer noch auf das erste Erfolgserlebnis in der Rückrunde. Markus Wahlandt war mit 26 Punkten erfolgreichster Werfer gefolgt von Nils Neumann mit 11 Punkten.

Zu einem richtigen Abstiegskampf kommt es am kommenden Wochenende gegen den CVJM Lörrach. Dann muss die Moysichtruppe beim Tabellennachbarn aus dem Südbadischen antreten.

Auch gegen die PSK erfolgreich

Drei Spiele in einer Woche bringen viele neue Erfahrungen und einen
Pflichtspielsieg gegen PSK Karlsruhe

Das wichtigste Spiel stand am Schluss: Im Lokalderby gegen PSK Karlsruhe
konnten sich die Damen am Ende doch sehr sicher mit 72:55 durchsetzen. Doch
zu Beginn der Woche stand ein Trainingsspiel gegen den TSV Berghausen auf
dem Plan. In diesem Spiel zeigten nicht nur die beiden Stammspielerinnen
Susanne Erler und Saskia Reich sehr gute Leistungen, sondern vor allem auch
die beiden Jugendspielerin Emily Hampton und Deniz Kaya , dass sie bei den
Damen sehr gut mitspielen können.

Am Mittwoch stand dann ein Höhepunkt auf dem Programm. Durch Kontakte konnte
man die C-Jugend weiblich (Fußball) der TSG 1899 Hoffenheim zu Besuch
begrüßen. Neben einem kurzen Training zum eingewöhnen ins Basketball ging es
dann in einem Trainingsspiel so richtig zur Sache. Im ersten Viertel wirkten
die Hoffenheimer Gäste noch ein bisschen zurückhaltend, aber dann
entwickelte sich ein schönes, vor allem schnelles Spiel zwischen den beiden
Teams. Und SSC-Trainer Jochen Gierich sah das eine oder andere Hoffenheimer
Talent, dass sicherlich auch auf dem Basketballplatz eine sehr gute Figur
machen würde. Der Event hatte den gewünschten Effekt - mal was anderes und
allen Beteiligten hat es viel Spaß gemacht! Und ein Rückspiel gibt es auch:
am 12.Februar müssen sich die Damen des SSC gegen die Hoffenheimer
Jugendspielerinnen im Fußball beweisen ! Da darf man gespannt sein, wie
dieses Spiel ausgeht.

Zum Abschluss dieser Woche gab es noch ein Lokalderby Samstag Nachmittag.
Eigentlich war man gut auf das Spiel gegen PSK Karlsruhe vorbereitet - so
startete man auch mit vielen Fastbreaks, aber der konnte den den Ball nicht
in den Korb bringen. So tat man sich gegen die körperlich stabil stehende
Abwehr von PSK schwer und konnte die Vorteile in der Schnelligkeit bis zur
Halbzeit nicht nutzen und sich nur mit einem enttäuschenden 31:27 absetzen.
Doch nach der Halbzeitansprache schaffte das Team um den heutigen Kapitän
Sakia Reich die Wende: Im dritten Viertel konnten viele einfache Punkte von
Anika Hartmann und Susanne Erler, sowie solide Würfe aus der Mitteldistanz
von Katharine Häfele und Irina Kisser den SSC auf die Erfolgsspur bringen.
Als dann sogar die eingesetzte Pressverteidigung im vierten Viertel Wirkung
zeigte, konnten alle Spielerinnen fast nach belieben punkten. So bleibt für
die nächste Woche zwar noch einiges an Trainingsarbeit, aber die Chancen im
Auswärtsspiel gegen Mannheim den Hinspielsieg zu wiederholen stehen gut.

Für den SSC spielten: Erb; Erler (4); Gierich (8); Häfele (33); Hartmann
(14); Kisser (5); Lachermeier (2); Reich (2); Sämann; Waßmuth (4); Weißer.

Sieg gegen Auftsiegaspiranten

SSC - TSV Ettlingen 74:64 (41:28)

Der SSC hat verdient gegen den Aufstiegskandidaten TSV Ettlingen gewonnen
und noch nicht alle Möglichkeiten ausgespielt.

Das Spiel begann sehr hektisch und man merkte beiden Team an, dass die
Winterpause noch nicht ganz vorbei war und das Spiel richtungsweisend für
den weiteren Verlauf der Saison sein könnte. So kam es in den ersten Minuten
nur zu einem gegenseitigen Abtasten. Bis sich in der 3.Minute Stefanie Stark
ein Herz nahm und den Ball für 6 Punkte und zu ersten Führung 6:3 zum Korb
brachte. Diese Führung konnte der SSC dann bis zu Halbzeit auf ein 21:15
durch den "letzte-Sekunde"-3-Punkte-Wurf von Katharina Häfele ausbauen.

Auch im 2.Viertel fand Ettlingen kein adäquates Mittel gegen die
SSC-Verteidigung und der SSC kam mit Schnellangriffen durch Kirsten Sämann,
Anika Hartmann und Claudia Gierich immer besser ins Spiel. So stand es zur
Halbzeit 41:28. Das Dritte Viertel brachte für den SSC sehr viele
hochprozentige Chancen aus einem guten Zusammenspiel. Vor allem Barbara
Heise und Evi Lachermeier konnten sich hier gut in Szene setzen und man ging
nur mit einer 55:46 Führung ins letzte Viertel.

Das letzte Viertel war in den ersten fünf Minuten ein ruhiges Verwalten des
SSC und man konnte sich sogar auf 64:52 absetzen. Vielleicht war der SSC
dann für einen kurzen Moment schon in der Kabine, aber ein kurzes Aufbäumen
und eine aggressivere Verteidigung der Ettlinger Spielerinnen sorgte dann
für Hektik und schlechte Entscheidungen auf Seiten SSC. Ettlingen hatte sich
mit noch 1Minute und 40 Sekunden zu spielen auf 70:62 heran gekämpft. Doch
mit einer Auszeit konnte man Ettlingen den Wind aus den Segeln nehmen und am
Ende sogar mit einem Korbleger von Susanne Erler die Führung ausbauen und
das Spiel zur Freude der fast 30 Zuschauer mit 74:64 gewinnen.

Auch am kommenden Samstag spielen die Damen wieder zu Hause im
Otto-Hahn-Gymnasium um 15:30 Uhr gegen den Lokalrivalen PSK Karlsruhe.

Für den SSC spielten: Erler (6); Gierich (18); Häfele (24); Hartmann (2);
Heise (6); Lachermeier; Reich; Sämann (4); Stark (14); Waßmuth; Weißer

Linkenheim keine Chance gelassen - Damen gewinnen 74:41

Dieser Sieg gegen Linkenheim war wichtig für alle Beteiligten der
Damenmannschaft des SSC wichtig und läutet nun die wohlverdiente
Weihnachtspause für die Damen ein.
Nach den beiden knappen Niederlagen hatten sich die Damen vorgenommen wieder
an die Leistungen zu Beginn der Saison anzuknüpfen. So wollte man das
Spieltempo kontrollieren und schaffte das auch in der ersten Halbzeit sehr
gut. Mit viel Druck konnte man den Gegner zu einfachen Ballverlusten zwingen
und selber schnell im Schnellangriff zu einfachen Chancen kommen. Gerade
gegen die Zonenverteidigung zeigte sich das Team mit deutlich verbessertem
Spiel und schönen Spielzügen mit sehr guten Wurfchancen. Das Ergebnis zur
Halbzeit mit 42:24 hätte eigentlich noch deutlicher ausfallen müssen, wenn
alle diese Chancen auch verwertet worden wären.
Aber die 18 Punkte Vorsprung waren schon ein Pfund und gaben Sicherheit für
die 2.Halbzeit. Diese verlief deutlich anders als die ersten. Man merkte
beiden Team den späten Zeitpunkt in der Hinrunde an und so kann diese
Halbzeit schon unter Vorbereitung auf Weihnachten abgehackt werden, Der SSC
lies sich nie die Butter vom Brot nehmen und Linkenheim versuchte mit den
gleichen Mitteln wie in Durchgang 1 zum Siel zu kommen, aber fand kaum eine
Lücke in der Waldstädter Verteidigung.
Das erste Spiel der Damen im neuen Jahr ist das Nachholspiel der Vorrunde
gegen den TSV Ettlingen am Sonntag 10.01.2010 um 15 Uhr im
Otto-Hahn-Gymnasium.
Für den SSC spielten: Heise (7), Erb (4), Weisser (2), Reich, Stark (7),
Häfele (29; 2 3er), Erler (5), Wassmuth (4), Lachermeier (2), Sämann (5; 1
3er), Kisser (9)

Am Ende gegen Friedrichshafen wieder den Kürzeren gezogen

Wieder einmal gaben unsere Regionalliga-Herren einen möglichen Sieg in der zweiten Halbzeit aus der Hand. Beim direkten Abstiegskonkurrenten VfB Friedrichshafen verlor die Moysich Truppe 72:65 (39:42) und steht nun auf Tabellenplatz 11.

Ausgerechnet jetzt treffen unsere Herren am kommenden Samstag auf den Lokalrivalen TSV Berghausen, der derzeit auf einem sehr guten zweiten Platz steht.

Beste SSC Werfer in Friedrichhafen waren Lars Moysich mit 20, Georg Vengert 15, Nils Neumann 14 und Markus Wahlandt mit 11 Punkten.

Damen verlieren ohne Rhythmus mit 52:61 gegen Ladenburg.

Das war das dritte Spiel in Serie, dass für die Damen 1 Minute vor Schluss
noch auf der Kippe stand. Die Serie der Knappen Spiele steht nun nach dem 3
Spiel leider bei 2 Niederlagen und nur einem Sieg.

Gegen Ladenburg zu spielen stellte sich nach den ersten Minuten als
unangenehm heraus. Aber der Gegner war zu Beginn des Spiels nicht das
entscheidende Problem. So fanden die heimischen Damen in der eigenen halle
nicht so Recht in den gewohnten Rhythmus. Die gewohnten Treffer aus der
Mitteldistanz fanden nicht den Weg in den Korb, dagegen spielte Ladenburg
munter mit vielen Treffern aus der Distanz auf.

Ein Wechsel der Verteidigung stellte dieses Problem zwar ab, aber auch im
zweiten Viertel konnte der SSC keinen wirklichen Rhythmus finden. Zu viele
Ballverluste und einfache Fehlwürfe in scheinbar sicheren Positionen am
Brett sorgten für einen Halbzeitrückstand von 22:33. Eigentlich keine
Schlechte Verteidigung, aber nur 22 eigene Punkte machen es schwer ein Spiel
zu gewinnen.

Aber nach der Pausenansprache kam der SSC nochmals in die Spur und kämpfte
sich mühsam, aber Punkt für Punkt wieder heran. Zwei Auszeiten musste der
Trainer aus Ladenburg nehmen, aber unaufhaltsam schien die Aufholjagd der
Damen um Irina Kisser und Katharina Häfele. Neben den beiden "Großen" am
Brett konnte sich Steffanie Stark ein ums andere Mal gut in Szene setzen und
auch den Punkt zum 52:52 in der 9.Minute machen.

Danach war das Glück nicht mehr auf Seiten des SSC. Die Würfe fanden das
Ziel nicht mehr und man musste den greifbaren und hochverdienten Sieg doch
noch abgeben.
Am kommenden Samstag 17:00 Uhr steht das letzte Spiel vor Weihnachten in
Linkenheim auf dem Programm. Und Trainer Gierich hofft auf eine
Trotzreaktion als Weihnachtsgeschenk der Mannschaft.

Für den SSC kämpften:Erb, Erler (4), Gierich, Häfele (14), Hartmann (6),
Heise (3), Kisser (10), Reich, Sämann (7), Stark (8), Waßmuth, Weißer

U16 auch gegen Heidelberg erfolgreich

Im letzten Hinrundenspiel konnten die SSC’ler in heimischer Halle auch den USC Heidelberg deutlich mit 78:50 (43:20) schlagen. Dank einer erneuten engagierten Verteidigungsleistung, schnellen Steals und einfachen Punkten von Marcel Davis – er erzielte 11 der ersten 17 SSC-Punkte – setzen sich die Hausherren schnell auf 22:10 ab (10. Minute). Zwar konnte der USC in der 14. Minute auf 18:25 verkürzen, doch die Antwort folgte mit einem 18:2 Lauf bis zur Halbzeit prompt. Zu diesem Zeitpunkt standen bereits alle elf Spieler auf dem Spielfeld. Die große Rotation wurde dann auch in der zweiten Halbzeit fortgesetzt. Zwar merkte man den Spielern an, dass das spielfreie Wochenende nicht zur Passsicherheit beigetragen hatte – viele unnötige Ballverluste wurden produziert – doch auch im dritten Viertel gestattete man den Heidelbergern lediglich zehn Punkte (59:30). In den letzten zehn Minuten wurde dann ein Gang zurückgeschaltet. Dies nutzte die junge Gästemannschaft aus und konnte ihrerseits dieses Viertel mit einem Punkt gewinnen.
Somit hat die U16-I in der Hinrunde nur das enge Derby gegen den Kooperationspartner Post Südstadt verloren und befindet sich aufgrund der höheren Anzahl an Siegen weiterhin an der Tabellenspitze der Jugendoberliga Baden. Nach einem erneut spielfreien Wochenende stehen vor der Weihnachtspause noch die beiden Rückspiele in Mannheim und Heidelberg an.


Es spielten:
Tom Alte (7), Julian Altenburg (2), Matthias Bender (3), Marcel Davis (15), Jakob Fichter (6), Dustin Freund (12), Thilo Fuchs (11), Julian Happle (8), Tobias Hieltscher (2), Henrik Maier (10) und Leonard Proske (2).

TK

Wichtiger Sieg gegen Schwetzingen

Dank hohem Tempospiel gelang unseren Herren ein ungemein wichtiger Sieg gegen den TV Schwetzingen. Zur Halbzeit führte die Moysich-Truppe bereits 56:30 und geriet Dank der guten Verteidigungsarbeit diesmal in der zweiten Hälfte auch nicht in Bedrängnis.

Beste Werfer waren Neumann mit 20, Moysich und Günther mit jeweils 15 Punkten.

Gegen Freiburg an Boden verloren

Eigentlich hatten alle Beteiligten bei den Damen gewünscht, dass die
Erkältungswelle an der Waldstadt vorbeizieht, aber dem war dann in der
letzten Woche nicht so. 4 Stammspielerinnen konnten nicht mitfahren und 2
Spielerinnen waren gesundheitlich angeschlagen. Also keine guten Vorzeichen
im Spiel gegen die "jungen Wilden" des Bundesligisten.
Das erste Viertel war geprägt durch gute Verteidigung und schnelles Spiel
nach vorne. Anika Hartmann und Claudia Gierich konnten sich hier einige Male
gut gegenseitig in Szene setzen. So ging der SSC mit einem 17:20 in die
Viertelpause.
Im zweiten Viertel spielte man wieder gut zusammen, aber zu wenige Bälle
fanden den Weg in den Korb. So stand es zur Halbzeit 36:27 für Freiburg.
Nach der Halbzeit holten die Damen allerdings Punkt für Punkt auf und gingen
auch in der 7.Minute des 3.Viertels in Führung. Erst am Ende des Viertels
stand es 50:50. So war also für das letzte Viertel alles offen.
Hier startete allerdings Freiburg besser und konnte sich mit 59:53
(3.Minute) absetzen. Wieder spielten die Damen um Steffi Stark und Katharina
Häfele sehr gut zusammen und brachten Freiburg stark in schwitzen. Aber der
an diesem Abend dünne Kader zollte jetzt seinen Tribut. In der Abwehr war
man zu oft einen Schritt zu spät und Freiburg zig hier seinen Vorteil.
Aber an Aufgabe war nicht zu denken. 1 Minute vor Schluss stand es 73:70 für
Freiburg. Alles offen und auch der nächste Angriff von Seiten des SSC
brachte den Ball in eine sehr gute Situation ans Brett, leider war die
Abwehr nicht ganz sauber und der Ball fand nicht den Weg in den Korb. Die
sonst so geradlinigen Pfiffe des Schiedsrichtergespannes blieben hier im
Gegensatz zum restlichen Spiel leider aus - zum Nachteil des SSC.
Freiburg konnte nun die Zeit herunterspielen und war an diesem Abend auch
die bessere Mannschaft. Sie hatten in den entscheidenden 2 Minuten am Ende
die Nase vorn oder das Glück auf ihrer Seite.

Am kommenden Samstag um 15:30 Uhr können die Damen, hoffentlich wieder in
voller Besetzung, des LSV Ladenburg im Otto-Hahn-Gymnasium begrüßen.

Für den SSC: Gierich (21); Häfele (11), Hampton, Hartmann (23), Heise,
Kisser (7), Reich, Stark (6), Weißer (2)

Niederlage gegen Tabellenführer

Eine Halbzeit konnten unsere Regionalliga-Herren gegen den Tabellenführer TS Göppingen mithalten, mussten aber am Ende eine doch recht deutliche 81:100(41:45) Niederlage hinnehmen.

Das nächste Heimspiel gegen Schwetzingen sollte nun unbedingt gewonnen werden, um den Abstand zum Mittelfeld nicht noch größer werden zu lassen.

Beste Werfer waren Nils Neumann mit 24 und Markus Wahlandt mit 21 Punkten, gefolgt von Moysich mit 15.

Damen gewinnen im Derby gegen Durlach

Bei solch einem Spiel werden Trainer älter oder bekommen einen Herzinfakt!
Beide Trainer hatten nichts am Herzen, aber sicherlich sind sie bei den
letzten Minuten des Spiels deutlich gealtert !
Über 35 Minuten konnten die Damen des SSC angeführt von Barbara Heise, Anika
Hartmann und Britta Wassmuth den Aufstiegskandidatinnen aus Durlach den Zahn
komplett ziehen und teilweise mit 9 Punkten sicher führen

Zu Beginn kam Durlach besser ins Spiel nd ging mit 0:6 in Führung. Zu viel
Respekt hatten die Spielerinnen aus der Waldstadt vor der Verteidigung des
Turnerschaft. Aber nach einer kurzen Auszeit kam man besser ins Spiel und
konnte mit sehr einfache Punkten am Brett oder durch Korbleger eine erste
Führung zur Viertelpause zum 23:18 erarbeiten.

Auch das zweite Viertel brachte viele sehenswerte Szenen von Evi
Lachermeier, Irina Kisser und Katharina Häfele in Brettnähe und dann auch
die verdiente Halbzeitführung zum 36:28. Doch darauf wollte man sich nicht
ausruhen, sondern baute die Führung durch gute Verteidigung und einfache
Punkte zum 57:47 aus.

Im letzten Viertel waren beide Mannschaften an ihrer Leistungsgrenze
angekommen und kämpften nun mit allen Mitteln um den Sieg. Zu Beginn konnte
der SSC noch mit 61:49 in Führung gehen, doch in der 5.Minute ging der Faden
kurzzeitig verloren. Mit einem Dreier aus Durlach stand es 67:65 in der
siebten Minute und ein Wurf des SSC fand nicht den Weg in den Korb. Im
Gegenzug konnte Durlach ausgleichen. Bei 20 Sekunden zu Spielen wurde
Claudia Gierich gefoult und traf 1 Freiwurf. Ein Rebound von Steffi Stark
hätte eigentlich den Sieg bedeutet, aber der Ball wurde herausgetippt und
Durlach dribbelte den Ball zum Korb, aber konnte ihn nicht kontrolieren. So
gab es Einwurf für den SSC. Nach einer kurzen Auszeit gab es mit 7Sekunden
zu spielen Einwurf an der Mittellinie und ein weiteres Foul an Claudia
Gierich. Sie verwandelte beide und der Sieg war in trockenen Tüchern.

Am kommenden Sonntag darf das Team nach Freiburg zur "Jung"-Reserve des USC
Freiburg.

Es spielten Gierich (24), Häfele (20), Hampton, Hartmann (11), Heise (5),
Kisser (2), Lachermeier (2), Reich, Stark (4), Wassmuth (2)

U16 Kantersieg in Freiburg

Nach der knappen Niederlage des letzten Wochenendes konnten sich die SSC’ler beim USC Freiburg mehr als rehabilitieren. Vor allem die Verteidigung trumpfte beim jederzeit ungefährdeten und auch in dieser Höhe verdienten 89:36 (47:19) Erfolg erneut auf.

Lediglich vier und fünf Punkte gestattete die Mannschaft den jungen Freiburgern im ersten und letzen Viertel. Aus dieser stabilen Verteidigung heraus konnten zahlreiche schön herausgespielte Schnellangriffe sicher abgeschlossen werden, wobei sich jeder Spieler in die Scorerliste eintragen konnte.

Mit diesem Sieg bleibt der SSC aufgrund der höheren Anzahl an Siegen weiterhin an der Tabellenspitze der Jugendoberliga Baden. Das kommende spielfreie Wochenende wird weiterhin dazu genützt, um an der stetigen Entwicklung der Spieler und der Mannschaft zu arbeiten, bevor es am 28.11. zum Heimspiel gegen des USC Heidelberg kommt.


Es spielten:
Julian Altenburg (4), Matthias Bender (8), Marcel Davis (18), Jakob Fichter (2), Dustin Freund (9), Thilo Fuchs (31), Julian Happle (3), Henrik Maier (12) und Leonard Proske (2).

TK

Herren in Fellbach glücklos

Mit einer 75:65 Niederlage kehrten unsere Herren aus Fellbach zurück. Erneut kam der Einbruch wieder in der zweiten Halbzeit, obwohl man vor dem Seitenwechsel einen respektablen 42:34 Vorsprung herausgespielt hatte.

Ein weitere Grund dürfte auch darin gelegen haben, dass lediglich Spielertrainer Lars Moysich mit 28 und Markus Wahlandt mit 17 Punkten einen zweistelligen Score erzielen konnten.

Das nächste Spiel zu Hause gegen Böblingen sollte unbedingt gewonnen werden um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren.

"Nicht unser Spiel !" - Damen verlieren in Freiburg Herdern mit 89:42

Die Aussage einer Spielerin des SSC traf es ziemlich gut: es war nicht das
Spiel, dass die 9 Damen eigentlich in Freiburg Herdern abliefern wollten. So
wollte man auf den beiden ersten erfolgreichen Spielen aufbauen und das
Tempo kontrollieren. Aber schon im ersten Viertel stellte diese Kontrolle
das größte Problem dar. Die gefühlte Trefferquote von außen von "100%"
sorgte für eine klare Führung der Freiburgerinnen und verhinderte das
schnelle Spiel des SSC.

Mit dem 2.Viertel kam mehr Ruhe und Sicherheit ins Spiel der SSC-Damen. Das
Team um Kapitän Barbara Heise konnte nun die Vorgaben aus der Viertelpause
gut umsetzen und konnten zum ersten Mal einfache Körbe erzielen. Die
Verteidigung hatte sich besser auf das Spiel der Freiburgerinnen eingestellt
und auch die Trefferquote näherte sich einen "Normal-Niveau".

Auch die Viertel 3 und 4 zeigten was im Team des SSC steckt. Jede Spielerin
kam zu einfachen Chancen, die leider nicht genutzt wurden, bzw. zweifelhafte
"nicht-Pfiffe" der Schiedsrichter den Erfolg der guten Aktion verhinderten.

Insgesamt war die Niederlage verdient, da sich Freiburg die Führung nicht
aus der Hand nehmen ließ, aber in der Höhe vermeidbar. Trotzdem kam der
Trainer Jochen Gierich nicht umhin zu betonen, dass sich das Team über 40
Minuten gegen die Niederlage gestemmt hat. Nach seiner Aussage, dauert es
noch einige Trainingseinheiten, bis wirklich alle Spielerinnen integriert
sind und die Abläufe in den neuen Taktiken vom ganzen Team verinnerlicht
sind. So bleiben dem Team bis zum nächsten Spiel gegen den TSV Ettlingen
noch 2 Wochen zum trainieren, um mit einem Sieg den Anschluss an die Spitze
nicht zu verlieren.

Für den SSC spielten: Erb (2), Häfele (15), Hartmann (6), Heise (8), Kisser
(4), Lachermeier (4), Reich, Sämann (2), Sivrikaya (1)

U16-1 Duell auf Augenhöhe, leider mit schlechtem Ausgang

Beim Aufeinandertreffen der beiden JBBL-Kooperationspartner SSC Karlsruhe und Post Südstadt Karlsruhe kam es zu einer attraktiven und spannenden Begegnung, bei der die Heimmannschaft des PSKs am Ende knapp mit 76:71 (33:33) gewann. Durch mehrere Ballverluste wurde es den PSK’lern ermöglicht, nach 13 Minuten mit 30:15 in Führung zu gehen. Doch dann legten die SSC’ler vor allem in der Verteidigung eine Schippe drauf und beendeten die erste Halbzeit ihrerseits mit einem 18:3-Run. Diese Intensität in der Verteidigung konnte bis zur 26min. aufrecht erhalten werden (45:39) und setzte sich nach einem kurzen Hänger gegen Viertelende auch im letzten Spielabschnitt fort. Die schnell erarbeitete 7-Punkte-Führung konnte bis zur 37min. (67:60) verteidigt werden, leider schieden dann nacheinander Thilo Fuchs und Marcel Davis mit fünf Fouls aus. Gleichzeitig konnten auf Seiten des PSKs Sahin Belle durch seine Korbaggressivität und Valentino Verdone durch seine Offensivrebounds für entscheidende Impulse sorgen und so den Spielverlauf der zweiten Halbzeit in den letzten beiden Minuten mit einem 13:2 Run drehen.
Nach dieser ersten Niederlage geht es nun am kommenden Wochenende zum USC Freiburg, welcher nach den bisherigen Ergebnissen, zusammen mit dem PSK und dem SSC, als einer der Anwärter für die vorderen Plätzen gelten kann.


Es spielten:
Tom Alte (4), Julian Altenburg, Matthias Bender (2), Marcel Davis (12), Jakob Fichter (1), Dustin Freund, Thilo Fuchs (19), Julian Happle (19), Henrik Maier (10), Leonard Proske und Nikolaus Schäfer (4).

TK

U16 auch im zweiten Spiel mit souveränem Sieg

Auch im zweiten Saisonspiel dominierten die SSC’ler die Partie und kamen zu einem ungefährdeten 95:53 (51:19) Sieg in Pforzheim. Erneut konnte die Mannschaft durch eine gute Verteidigung viele einfache und schnelle Punkte herausspielen. Im Gegensatz zum ersten Spieltag unterliefen jedoch viele unnötige Ballverluste und auch die Intensität konnte trotz einer tiefen Rotation nicht 40 Minuten aufrechterhalten werden, sodass die Pforzheimer das dritte Viertel auch verdient mit 22:16 gewinnen konnten.
Mit zwei deutlichen Siegen führt die U16-1 die Jugendoberliga Baden momentan an. In zwei Wochen kommt es zum Aufeinandertreffen mit dem Kooperationspartner Post Südstadt Karlsruhe, mit welchem zusammen die gemeinsame Jugendbasketball-bundesliga (JBBL) gemeldet ist.

Es spielten:
Tom Alte (9), Julian Altenburg (4), Matthias Bender (8), Marcel Davis (10), Dustin Freund (2), Thilo Fuchs (26), Julian Happle (14), Henrik Maier (13), Leonard Proske (5) und Nikolaus Schäfer (4).

TK

Damen gewinnen in Heidelberg

USC Heidelberg II - SSC Damen : 53:88

"Wir waren einfach besser !" -

Dieser Ausspruch auf der Heimfahrt umschreibt das Spiel recht gut, dass die
krankheitsdezimierten Damen in Heidelberg beim amtierenden Tabellenführer
ablieferten.

Es begann mit einem 2:15 gegen die Heidelberger, die mit der Verteidigung
aus der Waldstadt nicht zurechtkamen. Durch die gute Reboundarbeit konnte
der SSC immer wieder schnelle Pässe spielen und einfache Punkte erzielen.
Gegen Ende des Viertels kam dann Heidelberg besser ins Spiel und konnte auf
10:19 verkürzen.

Im zweiten Viertel stellte sich Heidelberg deutlich besser auf die
SSC-Verteidigung ein und konnte das Viertel mit 23:22 gewinnen. So
schrumpfte der Vorsprung auf 41:33.

Die nächsten beiden Viertel gehörten dann wieder dem SSC: eine Umstellung in
der Verteidigung brachte wieder die Sicherheit in der Verteidigung. Im
Angriff schaffte das Team durch gute Anspiele einfache Wurfchancen und
endlich kam die Treffsicherheit zurück. Gerade am Brett konnten die Damen um
Kapitän Babara sehr gut Punkten. Im letzten Viertel wurde die Gegenwehr aus
Heidelberg immer weniger und man konnte sogar "kontrollierte" Fastbreaks
spielen.

Nach diesem großen Schritt in Richtung Teamspiel, erwartet man mit Spannung
am nächsten Sonntag die TS Durlach in der Wildparkhalle um 17:30 Uhr.

Für den SSC spielten: Heise (1; Freiwürfe 1/4); Hartmann (18; 0/1); Stark
(8; 2/4); Erler (5;3/4); Gierich (25; 5/5); Wassmuth; Häfele (21;7/9);
Kisser (10; 2/3)

Im Derby knapp gegen den TSV Berghausen verloren

SSC Karlsruhe TSV Berghausen 86:90(11:21/29:41/50:58/78:78)


Das Derby hätte sich nicht spannendender gestalten lassen und wurde erst in der Verlängerung entschieden.
Der TSV hielt fast das gesamte Spiel über, aufgrund einer starken Leistung in der Verteidigung, einen Vorsprung von 8 bis 12 Zählern.
4 Minuten vor Schluss begann der SSC dann durch eine aggressive Pressverteidigung das Spiel zu wenden, und konnte ca. 2 Min vor Schluss auf 71:71 ausgleichen.
Ein erfolgreicher 3 Punkte Wurf von Modou Taal 10 Sekunden vor Schluss brachte den TSV eine 3 Punkte Führung ein. Bei verbleibenden 4 Sekunden wurde Lars Moysich gefoult, welcher den ersten Freiwurf traf, den zweiten absichtlich daneben warf, beim Kampf um den Rebound tippte Taal den Ball in aus. 3 Sekunden vor Schluss traf Markus Wahlandt, mit der Schlusssirene, den Wurf zum Spiel Ausgleich und rettete dem SSC die Verlängerung.

In der Verlängerung verfügte dann Berghausen über die bessere Bank. Auf SSC Seite, drei der Leistungsträger saßen aufgrund deren 5. Fouls auf der Bank, schienen die Mittel auszugehen.

Sicherer Sieg gegen die Reserve der Freiburger Bundesliga SSC: USC Freiburg III 66:38

Nach dem hart erkämpften Sieg am letzten Wochenende, legten die Damen zu
Beginn gegen den USC Freiburg III einen kleinen Gang ein. Aus einer stabilen
Abwehr konnte man Anika Hartmann viele Schnellangriffe laufen und das erste
Viertel ging mit 16:8 sicher an den SSC.

Das zweite Viertel stand dann unter dem Motto: Zu wenige Punkte. Die 30
Zuschauer im Otto-Hahn sahen schöne Kombinationen, aber der Ball wollte
nicht in den Korb! So musste man das Viertel mit einem enttäuschenden 11:12
an die Gäste aus dem Breisgau abgeben.

Doch die Halbzeitpause war dann der Startschuss zu einem deutlich
aggressiverem Spiel auf Seiten des SSC. Mit 16 und 23 Punkten konnte man nun
endlich einen Großteil der einfachen Chancen verwandeln. Die Verteidigung
lies in beiden Vierteln gerade einmal 18 Punkte zu und in den letzten 5
Minuten des Spiels keinen einzigen !

Das Team konnte nach der Verletzung wieder auf Susanne Erler zurückgreifen
und Irina Kisser zeigte in der zweiten Halbzeit eine sehr solide Leistung.

Jetzt bleibt dem Team nur noch das Auswärtsspiel gegen Ladenburg am
kommenden Samstag um den Oberligameistertitel festzuzurren. Auch hier haben
die Damen eine Rechnung offen, den im Heimspiel erwischten die
Waldstädterinnen einen rabenschwarzen Tag und kassierten eine verdiente
Niederlage. Doch nach den letzten Spielen hofft Trainer Jochen Gierich auf
genügend positive Emotionen, um das Spiel zu gewinnen.

Für den SSC spielten: Erler (3); Gierich; Häfele (17); Hartmann (12); Heise
(2); Kisser (9); Lachermeier (3); Reich (4); Sämann; Stark (14); Waßmuth (2)

SSC-Damenturnier war ein voller Erfolg !! Leimen holt den Sieg in die

2 Tage waren 6 Damenmannschaften beim SSC Karlsruhe zu Gast und zeigten in
allen Spielen attraktiven und schnellen Basketball. Neben den Gastgeberinnen
aus der Waldstadt waren auch Gastmannschaften aus den Partnerstädten
Halle/Saale und Nancy angereist. Aus Freiburg kamen neben der
Bundesligareserve auch Freiburg Herdern und aus Sachsen-Anhalt mit dem USC
Magdeburg sogar ein zweites Team.

Die Vorrunde wurde am Samstag gespielt und brachte erste Erkenntnisse über
die möglichen Kandidaten für den von der Stadt Karlsruhe gestifteten Pokal.
In der Zwischenrunde am Sonntag morgen setzten sich dann die Spielerinnen
aus Leimen gegen den USC Freiburg II durch und Magdeburg konnte sich im
Landesinternen Duell gegen den SV Halle durchsetzen.

Das Spiel im Platz 3 gewann der SV Halle wortwörtlich in der letzten Sekunde
mit 28:25. Im Finale konnte sich die KuSG Leimen dann nach einem spannenden
Spiel am Ende verdient mit 53:46 durchsetzen und den Pokal mit in die
Kurpfalz entführen.

Unsere Herren Saison Saison 2009/2010


Beachtliche Jugendarbeit

In der neuen Basketballsaison werden drei männliche Jugendmannschaften (U14, U16 und U18) in den Jugendoberligen Baden an den Start gehen.

Inwieweit die Mannschaften der Trainer Niklas Reuß (U14), Thorsten Kustos (U16) und Lars Moysich (U18) für Aufmerksamkeit in den Ligen sorgen können, bleibt abzuwarten.

Die U14 JOL Baden mit acht Teams wurde neu gegründet und wie groß der Einfluss der ebenfalls neu gegründeten Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) auf die U16 JOL sein wird, kann momentan lediglich nur spekuliert werden.

Auch die U18 JOL wird durch die Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL) beeinflusst, wenn auch, so die Erfahrungen im letzten Jahr, dies dem spielerischen Niveau nicht anzumerken ist. TK